Der Ruf nach Verantwortung wird allenthalben laut. Fragt man indes, wem er beispielsweise im Fall des Waldsterbens gilt, wird bald klar, dass weder· eine Person alleine noch gar wir alle gemeinsam bereit und in der Lage sind, Verbindlichkeiten einzugehen. Von diesem Fall ausgehend, kommt Lenk im ersten Beitrag des Bandes zu der Ansicht, dass von "der Verantwortung" im vielschichtigen Kontext moderner Wissenschaft und ihrer sozialen Auswirkungen nicht gesprochen werden sollte. Stattdessen schlägt er die Unterscheidung von (1) Handlungs(ergebnis)verantwortung, (2) Aufgaben- und Rollenverantwortung, (3) moralischer und rechtlicher Verantwortung vor. Dass Macht und Wissen ethisch begründet, Wissenschaft also weder wertneutral noch alleinverantwortlich ist, die Unterscheidung von Grundlagenforschung und technischer Anwendung Sinn macht, und dringend kollektive Beteiligungsmodelle entwickelt und erprobt werden sollten, sind weitere zentrale Aspekte dieses Textes. Überlegungen zum "Gewissen des Forschers" und ein formallogischer Versuch zur deskriptiven und normativen Zuordnung von Verantwortung schließen sich an. Als besonders anregend empfand ich den Beitrag zum Verhältnis von Individualismus und Institutionalismus, in welchem Lenk u.a. zeigt, wie in Gruppen die Risikobereitschaft steigt, weichen Schwierigkeiten die Zuordnung von Verantwortung im Kollektiv unterliegt und wie marginal solche Themen im Bereich der Ökonomie bisher entwickelt sind. Diese Thematik vertieft ein Text zur Problematik "intergenerationeller Verpflichtung" zum Schutz der Lebensgrundlagen, die für den Autor zweifelsfrei gegeben ist, und die im Kontext unseres Rechts dennoch bisher nicht Platz findet. Zwei Beiträge zum Bereich Ethik und Gentechnologie, Ausführungen zu Chancen und Problemen der neuen Informationstechnologien für Gesellschaft, Moral und Ausbildung (Wie weit sind Computer für ihre Fehler zur Rechenschaft zu ziehen 7) sowie zur Komplexität der Zuordnung von Folgeschäden bei Staudamm-Katastrophen runden den Band ab. Walter Spielmann

Lenk, Hans: Zwischen Wissenschaft und Ethik. Frankfurt/M..: Suhrkamp, 1992. 307 S. (stw; 980) DM 24,-/ sFr 20,30 I öS 187,20