"Wir werden immer mehr von Dioxin belastet'; "Energie wird immer knapper'; "Die Elefanten sterben aus'; "Genpflanzen sind eine ökologische Gefahr:' - Warnungen wie diese sind in der Umweltdebatte allgegenwärtig. Der frühere Chefredakteur von "natur" und jetzige freie Wissenschaftsautor Maxeiner und der Dokumentar- und Naturfilmer Miersch, (die schon vor zwei Jahren mit ihrem Buch "Öko-Optimismus" Aufsehen erregten, indem sie auf Fehlentwicklungen in der Umweltpolitik hinwiesen und Vorschläge für eine zukunftsfähige Ökopolitik machten (vgl. PZ 3/96*352) haben sich die Mühe gemacht, solche Behauptungen auf ihren Wahrheitsgehalt abzuklopfen. Dabei mußten sie feststellen, daß etliche dieser Stehsätze schlichte Irrtümer ohne böse Absicht sind, andere inzwischen von der Entwicklung überholt wurden, andere wiederum sich als haltlose Glaubenssätze oder bewußte Irreführungen, hohle Phrasen, falsche Prognosen, Vereinfachungen oder Übertreibungen erweisen.

Maxeiner/Miersch kommen selbst aus dem "ökologischen Stall'; es geht ihnen daher nicht um Verniedlichung oder Beschwichtigung. Sie wollen vielmehr einen Beitrag dazu leisten, daß die Umweltdiskussion aus der Schwarz-Weiß-Malerei herauskommt, daß Zusammenhänge differenzierter und vernetzter gesehen werden, daß Fehlinformationen, Phrasen und interessengeleitete Unwahrheiten die Debatte nicht weiter unnötig emotionalisieren und so Lösungen verzögern oder gar blockieren. Um diesen Zweck bestmöglich zu erreichen, ist das Buch teils systematisch, teils lexikalisch gegliedert: aus den Bereichen Energie, Gentechnik. Gesundheit, Klima, Konsum und Alltag, Landwirtschaft, Luft und Wasser, Mobilität, Müll, Naturschutz, Ozon, Tierschutz, Wald, Weltbevölkerung und Wirtschaft werden die gängigsten Slogans („Oft gehört, gern geglaubt") jeweils auf ihren Realitätsbezug hin untersucht, wobei jeder Abschnitt mit "Perspektiven" schließt, in denen die Autoren ihre Ansichten zur weiteren Entwicklung darlegen.

Ein spannendes, übersichtliches und mit zahlreichen Illustrationen aufbereitetes Buch, das etliche Aha-Erlebnisse bereitet. Trotz - oder gerade aufgrund? journalistischer Qualität wird man allerdings gelegentlich den Eindruck nicht los, daß die Autoren in ihrem Entmythologisierungseifer gelegentlich übers Ziel geschossen und manche Probleme etwas leichtfertig zu "Öko-Irrtümern" erklärt haben.

M.R.

Maxeiner, Dirk; Miersch, Michael: Lexikon der Überraschende Fakten zu Energie, Gentechnik, Gesundheit, Klima, Ozon, Wald und vielen anderen Umweltthemen. Frankfurt/M.: Eichborn 1998.416 S., DM 44,-/ sFr 41,-/ ÖS 312,-