An dieser Repräsentativstudie haben sich gegenüber den Kompendien der vorangegangenen zehn Jahre hauptsächlich zwei Elemente verändert. Zum einen wurde die Anzahl der Befragten von 1.500 auf 4.000' angehoben, zum anderen haben sich die Wissenschaftler und Jugendexperten dafür entschieden, "Jugend" weiter zu fassen, also die Altersspanne mit 13 bzw. 29 Jahren zu begrenzen; somit sind auch die jugendlichen Erwachsenen in das Untersuchungssample aufgenommen. Damit wird ein weiterer, neuer Schwerpunkt der Untersuchung deutlich: Jungsein wird sowohl im soziokulturellen wie im psychosozialen Kontext dargestellt, zugleich aber auch im lebensgeschichtlichen Sinne durchleuchtet. Die biographische Tiefendimension kommt hauptsächlich bei den jungen Erwachsenen zum Tragen: Erinnerungen an Kindheit und Elternhaus werden in Relation zur gegenwärtigen Lebenssituation gestellt; besonders bei den Jugendlichen aus den neuen Bundesländern bringt diese Verankerung wichtige Ergebnisse im Zusammenspiel von Entwicklungspsychologie und der Analyse der eigenen Haushalts- und Familienstruktur. Mittels qualitativer bzw. quantitativer Methoden wurden die zentralen Themen der Studie, aufgeteilt auf sechs Fragebereiche, erhoben. Dabei beschäftigt man sich erstmals mit der Korrelation von erschwerenden Sozialisationsbedingungen - Todesfällen, Wohnortwechsel, Arbeitslosigkeit in der Familie - und daraus folgenden riskanten Entwicklungsverläufen. Auch davon sind am stärksten die Menschen aus den neuen Bundesländern - Jugendliche "in Wende und Vereinigung" - betroffen; ihnen ist Band 3 explizit gewidmet. Die deutsche Wende- und Vereinigungsgeneration ist somit "lesbar" geworden. C. R.

 

Jugend '92. Lebenslagen, Orientierungen und Entwicklungsperspektiven im vereinigten Deutschland.

Bd. 1: Gesamtdarstellung und biografische Porträts.

Bd. 2: Im Spiegel der Wissenschaften.

Bd. 3: Die neuen Länder: Rückblick und Perspektiven.

Bd. 4: Methodenbericht, Tabellen, Fragebogen. Opladen: Leske+Budrich, 1992. DM 144,80/sFr 122,80 / öS 1129,60