Im einleitenden Aufsatz des Herausgebers wird ausführlich auf das Interpretationsproblem des Begriffs" Verantwortung" eingegangen. Er stellt dabei die Untauglichkeit der Verantwortung als Mittel der Trennung von Gut und Böse fest. Seiner Ansicht nach ist es irreführend, so zu tun "als hätten wir die Ethik (oder gar die Moral) ausschließlich auf unserer Seite". Der zweite, umfassendste Abschnitt beschäftigt sich mit dem Bericht der Enquete-Kommission des 10. Deutschen Bundestages zum Thema" Chancen und Risiken der Gentechnologie". Danach stellt Wolf-Michael Catenhusen als Vorsitzender der Kommission die wichtigsten Ergebnisse aus seiner Sicht vor. Heinz Hülsmann geht anschließend auf die Problematik dieser Kommission ein. "Sie will als eben informierte andere informieren in der Illusion, damit Einfluß auf jenen Prozeß der Theorieentwicklung und technologischen Formierung ausüben zu können, über den informiert wird." Die Auswirkungen der Gentechnologie auf die Medizin stehen im Folgenden zur Diskussion. Abschließend versucht Maaß, mögliche Entwicklungslinien der gentechnologischen Gesellschaft zu beschreiben. Mit hypothetischem Elan gelingt es ihm vorzüglich, die Phantasie des Lesers anzuregen. Zuletzt werden die Antworten der Mitglieder des Österreichischen Nationalrates auf eine Anfrage der GRÜN-Abgeordneten wiedergegeben, in welcher die Definition der Gefahren, Folgen, Risiken und Grenzen der neuen Technologie eingefordert wurden. Ergebnis und Tenor der Diskussion im " Linzer Arbeitskreis " ist eine differenzierte Betrachtungsweise, wobei "die Argumentationslinie und Vorgehensweise der Enquete-Kommission des Deutschen Bundestages am meisten überzeugt hat".

Renommierte Autoren wie Altmer, Greffrath, v. Randow und E. U. v. Weizsäcker geben in "Die Welt nach Maß. Gentechnik-Geschichte, Chancen und Risiken. Braunschweig: Westermann, 1988" einen Einblick in die ·Anfänge der Genmanipulation und beleuchten die Entwicklung der letzten 15 Jahre. Auch hier steht die Frage im Mittelpunkt, ob eine verantwortungsvolle Kontrolle der Forschung möglich ist, oder ob wissenschaftliche Eigendynamik und wirtschaftliche Interessen die Zukunft bestimmen.

 

Gentechnologie und soziale Verantwortung. Ein Diskussionsbeitrag des Linzer Arbeitskreises zur sozialen Verantwortung von Technik und Wissenschaft. Jürgen Maaß (Hrsg.). München: Profil-Verlag, 1988. 197 S. (Technik- und Wissenschaftsforschung; 4)