Die Wissenschaft braucht Ideen und Konzepte für das 21. Jahrhundert, "die nicht vordergründige Standortvorteile und Wettbewerbsfähigkeit. Ausbeutung von Mensch und Natur oder die Schaffung von Zerstörungsmitteln zum Ziel haben". Diesem Anliegen verschrieb sich der Kongreß , Wissenschaft in sozialer und ökologischer Verantwortung - Herausforderung für ein zukunftsfähiges Europa", der im vorliegenden Sammelband dokumentiert ist. Insgesamt widmen sich 20 Wissenschaftler, Politikerinnen und Gewerkschafter - unter ihnen Namen wie Elmar Altvater („Macht und Ökonomie"), Monika Wulf-Mathies („Die notwendige Kraft zur Innovation"), Joachim H. Spangenberg („Visionen, Wege, Aufgaben") oder Wolfgang Neef („Hochschulen in der Verantwortung") dem Thema Zukunftsfähigkeit. Verantwortung für die moderne Welt und die Generationen der Zukunft bedeutet etwa für Klaus-Jürgen Scherer vom sozialdemokratischen Wissenschaftsforum, "grundsätzlich verstärkte Forschungsanstrengung und Technologieförderung mit wertorientierter Themenauswahl" (S. 11).

Gefragt sind Alternativentwürfe in Richtung ”Sustainable development". Oskar Lafontaine plädiert als Konsequenz auf die Globalisierung der Märkte dafür, das "Modell Marktwirtschaft mit sozialer und ökologischer Verantwortung auch zur Geschäftsgrundlage für eine neue Weltwirtschaftsordnung zu machen" (S.38). Er konkretisiert die Politikfelder der Zukunft anhand von sieben wirtschaftspolitischen Aufgaben - u.a. die Stabilisierung der Wechselkurse, wachstumsgerechte Zinspolitik beschäftigungsorientierte Budgetpolitik, eine internationale Sozialcharta sowie eine konzertierte Offensive gegen globale Umweltzerstörung. Am Beispiel Nordrhein-Westfalen beschreiben Katrin Grüber und Eva Wußing Grundzüge einer Grünen Forschungspolitik, die dort zusammen mit der SPD so weit als möglich umgesetzt werden will, wobei auch die Widersprüche Grüner Regierungsbeteiligung angesprochen werden. Zwei Beiträge beschäftigen sich schließlich mit den veränderten Bedingungen für eine wirksame gewerkschaftliche Interessenvertretung in der Umweltpolitik, die auch als Alternative zur sozialen und ökologischen Abwärtsspirale diskutiert wird.

A. A.

Brückenschlag ins 21. Jahrhundert. Die Verantwortung der Wissenschaft für ein zukunftsfähiges Europa. Hrsg. v. Reiner Braun ... Baden-Baden: Nomos Verlagges., 1997. 227 S., DM 39,- / sFr 36,- / öS 285,-