Wetzel, MdB der GRÜNEN und Mitglied im Ausschuß für Forschung und Technologie, will mit seinen Vorschlägen "die Chancen für eine Selbststeuerung der Hochschulen und Forschungseinrichtungen" vergrößern. Die bisher dargelegten reformpolitischen Alternativen berücksichtigen die Hochschulautonomie und den Ausbau der Hochschulforschung als eine Seite der Medaille. "Die andere Hälfte hieße:' Voraussetzungen für eine ökologisch-soziale Selbstkorrektur des Wissenschaftssystems institutionalisieren; den politischen Rahmen und die finanziellen Ressourcen für eine fortlaufende kritische Selbstreflexion in Forschung und Lehre stärken." Insbesondere' muß eine Reform in Richtung von "mehr. Hochschulautonomie" nach Wetzel heute neu interpretiert werden. Durch die Stärkung der Unabhängigkeit der Hochschulen und ihrer Forschungsetats werden nämlich nicht notwendig die destruktiven Tendenzen des modernen Wissenschaftssystems zurückgedrängt. Um das zu erreichen "ist nicht die Abkehr oder Begrenzung von Vernunft und Wissenschaft gefragt, sondern ihre ökologische und soziale Umorientierung". Im Zusammenhang mit den aktuellen Streiks an den Hochschulen wird wieder das Was und Wie einer gesellschaftlich verpflichteten Forschung und Lehre diskutiert. Tatsächlich finden auch Änderungen statt, die ökologischen, humanen und demokratischen Kriterien gerecht werden, wie neue Institutsgründungen zeigen. Eine weitreichende Änderung ist aber nur zu erreichen, wenn eine öffentliche Debatte über die wünschenswerte Zukunft der Gesellschaft stattfindet. Weitere Anregungen dazu liefert der Autor. Er fordert ökologische, soziale und friedenspolitische Wirkungszusammenhänge für das jeweilige Fach und eine neue Disziplin, "in der Risikoforschung in einem angemessenen Verhältnis zur Innovationsforschung" steht. Weiters wird ein Fonds vorgeschlagen, aus dem die Hochschulen fachübergreifende Forschungsvorhaben finanzieren können". Um die Verkrustung des Hochschulbetriebes zu verhindern, wären externe Forschungseinrichtungen staatlich zu fördern. Schließlich müßte allen Bevölkerungsschichten das Recht eingeräumt werden, sich "Wissen aus erster Hand" an Hochschulen aneignen zu können.

Wetzel, Dietrich: Es geht um mehr als Geld. Über die Zukunft der Universitäten in der Risikogesellschaft. In: Die Zeit. 1989, Nr. 5 v. 27. 1., S. 53-54.