Schon zur Jahrtausendwende könnten in unseren Breiten großflächig angebaute „Energiepflanzen" die Umkehr des Treibhauseffekts einleiten und sichtbares Zeichen einer neuen Zivilisation sein. China-Schilfgras und weitere 1744 artverwandte Gräser, die ihres chemischen Aufbaus wegen als C4-Gräser bezeichnet werden, wachsen etwa 10-20 mal so schnell wie Holz, binden CO2 auch in den Nachtstunden und bieten sich als fast universal einsetzbarer Grundstoff einer ökologischen Kreislaufwirtschaft an. Der Münchner Ingenieur Wolfgang Ständer, der sich der Verbreitung dieser Wunderpflanze verschrieben und mit seinen herkömmliche Pfade verlassenden Ideen bereits die Aufmerksamkeit von Politik und Wirtschaft auf sich gezogen hat, weist nach, dass das Energiepotential der 4-6 Meter hoch wachsenden, anspruchslosen C4-Pflanzen etwa dreimal höher liegt als bei Raps. Da sich daraus auch Autoteile. Häuser, Dämmstoffe und Verpackungsmaterial u. v. m. herstellen lassen, sind die Weichen in eine tatsächlich umweltverträgliche Energiezukunft schon heute zu steilen: Würden nur die brachliegenden landwirtschaftlichen Flächen der BRD mit C4-Gräsern bepflanzt, könnten alle AKW stillgelegt, die Landwirtschaft von Subventionen in Milliardenhöhe befreit und auch für die Dritte Welt Wege aus der todbringenden Abhängigkeit beschritten werden. Franz Alt macht sich zum beredten u'i3düberzeugenden Anwalt dieser verblüffenden und doch realen Vision, ohne die Einwände der Skeptiker außeracht zu lassen. Auch wenn noch manche Details (Schädlingsbefall, Ertrag, Risiko einer Monokultur) zu klären sind wer baut z. B. die tausendfach benötigten dezentral einsetzbaren Vergasungsanlagen, Generatoren und Solarzellen: Fest steht, dass die Energiewende durch Einsparung und Umstellung machbar ist. Der Anteil der durch Natur und Technik genutzten Solarenergie könnte in der BRD von 10 Mio. SKE (1990) bis zum Jahr 2020 auf das Siebenfache ansteigen und bis zur Mitte des nächsten Jahrhunderts gar das Ende für fossile Brennstoffe bedeuten. Voraussetzung dafür ist ein umfassender Wertewandel, der mehr Demokratie bis hin zu "aktivem Pazifismus", aber auch die Bereitschaft zu Selbstbeschränkung und Solidarität einschließt. Für Entscheidungsträger in Politik und (Land)Wirtschaft und jene, die im Namen der Zukunft mehr als nur Worte erwarten. Eines der wichtigsten Bücher, die ich kenne. Walter Spielmann

Alt, Franz: Schilfgras statt Atom. Neue Energie für eine friedliche Welt. München (u.a.): Piper, (1992). 221 5., DM 29,80 / sFr 25,30/ öS 232,40