Mit seinen Ideen von "Operation Umwelt" will der umweltpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion in Baden-Württemberg zum Nachdenken anregen und Diskussionen provozieren. Decker skizziert in diesem Gedankenexperiment die Konturen eines "Reformlandes", "eine künftige Welt im Einklang mit dem ökologischen System".

Zunächst werden dem Leser aber in der so-und-sovielten Bestandsaufnahme die gegenwärtigen Krisensymptome drastisch vor Augen geführt. Der Autor zeigt, daß die "Verletzung unserer Zukunft" von vielen Faktoren ausgeht. Deshalb gibt es "für eine ernsthafte Befassung mit der Zukunft" keine Alternative. Das Fazit des Politikers ist, daß sich mit der bisherigen Umweltpolitik die Umweltkrise nicht abwenden lasse. Die von Decker vorgeschlagenen neuen Wege wollen in optimistischer Erwartung Ökonomie und Ökologie miteinander versöhnen. Die Lösung in "Reformland" , einer Welt im Einklang mit Natur und ihren großen Kreisläufen, sieht er in einer fortschrittlichen Wissenschaft und leistungsfähigen Technik, die notwendige Zukunftslösungen entwickeln und gestalten sollen.

Die Ideen zur "äußeren" Ausgestaltung von Reformland beziehen sich auf eine Schaffung möglichst großer, zusammenhängender und relativ ungestörter Landschaftsräume. Bei der "inneren" Ausgestaltung stehen die Lebensgewohnheiten der Bewohner im Mittelpunkt. Wichtig ist dem Autor dabei die Verwirklichung von drei Zielen (Bewahrung der Schöpfung und des Menschen sowie freie Entfaltung der Persönlichkeit) durch Umweltgerechtigkeit. Die drei Säulen der Umweltgerechtigkeit sind Umweltordnung, Umweltlehre und Umweltrechnungswesen. Neben Vorschlägen zu einer langfristigen Gesundung werden auch Sofortprogramme für die wichtigsten Bereiche angeboten. Hauptziel der Energiepolitik ist für Decker der Übergang von der fossilen und nuklearen Primärenergie zu regenerativen Primärenergiearten. Höchste Priorität genießt dabei die Solarenergie.

Nur selten sind derart anregende Visionen aus der Feder eines Politikers geflossen. Doch kehren wir vom Land Utopia wieder zur Realität zurück. Decker selbst bringt ein Zitat: "... Nötig wäre etwas noch nie Dagewesenes. An vielen zentralen Punkten der Industriegesellschaften müßte konzentriert und ohne die üblichen Kompromisse Grundlegendes geändert werden ... Angesichts der Erfahrungen mit der ,Schnecke Umweltschutz' muß man wohl daran zweifeln. Soweit, so schlecht.

Decker, Rudolf: Operation Umwelt. Ideen zur Bewältigung der Krise. Neuhausen-Stuttgart: Hänssler, 1988. 442S. DM 39,80/ sfr 36,60 / öS 310,40