Franz Alt, prominenter Moderator und Leiter des Fernsehmagazins ”Report". legt hier ein Buch vor, das in der Tat bewegt und überzeugt: Bewegt, weil es in schlichter Sprache persönliche Gotteserfahrung vermittelt; überzeugt, weil es die Aktualität der Lehre- und mehr noch des Wirkens Jesu' verdeutlicht.  Einleitend vermittelt Alt, mit welcher Radikalität Jesus gegen die Selbstgerechtigkeit der Autoritäten seiner Zeit auftrat und provozierte, indem er an die Stelle unterdrückenden Gehorsams eine Ethik der umfassend praktizierten Liebe setzte. Das war und ist auch heute unangenehm: Wurde der politisch sanktionierte Mord an diesem Kritiker männlicher Herrschaft von ”Ideologisierenden Theologen" im Laufe der Kirchengeschichte zum selbstgewählten Opfertod uminterpretiert, so wäre Jesus auch heute "mit Sicherheit ein Fall für den Verfassungsschutz". Wiederholt attackiert Alt die Institution Kirche, weil sie Unterordnung fordert, ohne Vertrauen zu geben; er wendet sich zugleich gegen deren "sexualpathologisch reagierende Vertreter", die im Namen Jesu Recht sprechen und gerade dadurch wider ihn Zeugnis ablegen. Breiten Raum gibt der Autor der Darstellung des "ersten neuen Mannes ", der Verstand und Gefühl, männliche und weibliche Prinzipien wie keiner zuvor zu integrieren wußte, und zwar nicht nur theoretisierend, sondern vor allem durch sein Handeln. Ebenso klar wie die Darstellung ist auch das Anliegen des Autors: Nur wenn es gelingt, diese Botschaft beim Wort zu nehmen und seinem Vorbild in lebensweltlicher Praxis zu folgen, haben wir eine Chance, im privaten, lokalen und globalen Bereich eine partnerschaftliche Welt zu errichten. Diese Botschaft nicht frömmlerisch, sondern in ihrer Brisanz zu vermitteln, ist Alt vorzüglich gelungen, macht er doch deutlich, daß wahres Christentum nur eine Theologie der Befreiung" sein kann: Befreiung für Frauen, für machtbesessene Männer und vor allem auch für Kinder, die Schwächsten, "die noch immer keine Lobby besitzen".

Alt, Franz: Jesus - der erste neue Mann. München (u.a.): Piper, 1989. 184 S.