Egon Bahr, neben Willy Brandt wohl der profilierteste Vordenker deutscher Ostpolitik, skizziert hier das Konzept einer Politik zum europäischen Frieden, mit der der Westen auf die geistige Herausforderung der Abrüstungsvorschläge Moskaus reagieren sollte. Die Strategie "gemeinsamer Sicherheit" setzt Kooperation an die Stelle von Konfrontation, schrittweise Abrüstung in Ost und West gegen die überholte Mentalität der "kalten Krieger", die uns - wie lange noch? - einreden wollen, daß der Friede nur durch militärische Stärke zu retten sei.

Im Grunde ist die Überzeugung, daß eine militärische Auseinandersetzung im atomaren Zeitalter nur Verlierer kennt, nicht neu. Wir wissen also, daß der Krieg abgeschafft werden muß, auch gegen die (ungeschriebenen) Gesetze der Geschichte. Um unserer Zukunft willen ist die Utopie zur praktischen Aufgabe geworden. Bahr ist Realist genug, um ideologische und wirtschaftliche Lagermentalitäten in ihrer (vorerst) unüberwindbaren Struktur zu respektieren. Seine Vorschläge zum Abbau militärischen Konfrontationspotentials bis hin zur strukturellen Nichtangriffsfähigkeit zielen also nicht auf die Auflösung gegenwärtiger Bündnissysteme.

Die Aufgabe Europas - und insbesondere der beiden Deutschland - wäre es, in der Wiederbelebung eigenständiger Tradition zum Abbau des Tötungspotentials der Supermächte beizutragen, um "Kraft für die neuen globalen Herausforderungen freizumachen". Politik und Kultur sind aufgerufen, die Interessen des militärisch-industriellen Komplexes auf die Produktion lebensbewahrender ziviler Güter zu lenken, wie dies im Zeichen des Marshall-Plans schon einmal erreicht wurde.

Die außenpolitischen Initiativen Gorbatschows - und er steht, wie die jüngsten Ereignisse zeigen, nicht al/eine - verblüffen, weil sie so überzeugend sind. Es gilt, vergleichbar schlüssige Antworten zu geben, um den Wettlauf militärischer Macht durch einen friedlichen Wettstreit der Ideen und Ideale abzulösen. Die Fülle unaufschiebbarer Aufgaben erfordert die Konzentration aller geistigen und materiellen Mittel auf ein globales Überlebensprogramm, das von neuem Denken inspiriert ist.

Bahr, Egon: Zum europäischen Frieden. Eine Antwort auf Gorbatschow. Berlin: Siedler, 1988. 103S. (Gorso bei Siedler) DM 20,- / sfr 16,80/ öS 156,-