Dieser Leitfaden zur beruflichen Neuorientierung für arbeitslose Hochschulabgänger ist, obwohl bereits 1985 in dritter, erweiterter Auflage erschienen, nach wie vor einen allzu notwendige Hilfe. Neben praktischen Tipps und Kontaktadressen werden vielfältige Anregungen dafür gegeben, wie man in einer individuell erlebten Klemme handlungsfähig bleiben kann, statt in ein tiefes Loch der Depression und des Selbstmitleids zu fallen.

Weiters will das „Umsteigerbuch" einen Überblick über mögliche Berufsalternativen geben und zeigen, welche Verhaltensweisen am ehesten zur Überwindung der Arbeitslosigkeit führen und den -beruflichen Start erleichtern können. Es will zeigen, wie man sich erfolgsversprechend bewirbt und wie man seine Arbeitskraft richtig anbietet. Im Einzelnen werden Alternativen für Lehrer und Berufsfelder für Umsteiger, Chancen im Ausland, Jobben mit Kalkül und Hilfen der Arbeitsverwaltung erörtert. Berufsfeldbeschreibungen werden von Leuten aus der Praxis beigesteuert.

Studienabgänger haben es heute schwerer denn je, eine ihrer Ausbildung entsprechende Aufgabe zu finden. Deshalb wird es zunehmend notwendig, sich neue Berufsperspektiven anzueignen. Überholt ist die Vorstellung, daß jeder der will, einen angemessenen Arbeitsplatz bekommt. Es gilt daher, die Krise auch als Chance zu sehen, neue Möglichkeiten und Aufgaben wahrzunehmen und diese engagiert zu verfolgen.

Vgl. dazu auch PZ 4/ 87, Nr. 162 "Abi, Studium – und dann?

Das Umsteigerbuch. Für arbeitslose Hochschulabgänger. Hrsg. v. Wolfgang Henniger und Horst Lindner. Königstein.: Athenäum, 1985. 287 Seiten. DM 19,80/sfr 16,80/ö5 154,40