Meist ohne dass es der Konsument weiß, enthält sein Einkaufskorb bereits Waren, bei denen irgendwo auf dem langen Weg vom landwirtschaftlichen Rohstoff zur industriellen Verarbeitung Gentechnik mit im Spiel gewesen ist Gerd Speisberg, Diplomingenieur und zunächst mit wissenschaftsgeschichtlichen Arbeiten, inzwischen schon mehrfach als Gentechnik-Kritiker hervorgetreten, gibt mit diesem Buch eine profunde Übersicht über die heutige Situation.

Ob Bier, ob Zucker, Brot oder Wein, Wurst oder Milchprodukte, Obst, Gemüse oder Aromastoff vielfältig sind die Ansatzpunkte für biotechnologische und/oder gentechnische Manipulationen. Der Autor beschreibt die heute schon eingesetzten Verfahren und weist auf die drastischen Risiken hin, die genetisch veränderte Ausgangsstoffe und Methoden auch schon bei kleinen Pannen darstellen können. Gegenüber ähnlichen Publikationen sticht dieses Buch dadurch hervor, dass die Entwicklung des „Food Design" in einen historischen Zusammenhang gestellt und auch Zukunftsperspektiven erörtert werden.

Zusammenfassend plädiert der Autor für Skepsis gegenüber der Technisierung der Nahrung und für eine ganzheitliche, naturnahe Esskultur. Anhänge mit u. a. der (deutschen und EU-) Gesetzeslage, hilfreichen Adressen und mehrere Register erhöhen noch den Gebrauchswert dieses Buchs, das jedem bewussten Konsumenten empfohlen werden kann.

M. R.

Speisberg, Gerd: Essen aus dem Genlabor. Über die Zukunft unserer Ernährung. Göttingen: Verl. Oie Werkstatt 7993. 272 S., DM 28,- / sFr 23,80/ öS 279