Das immer schneller werdende Tun der Menschen ohne Rücksicht auf seine natürlichen Lebensgrundlagen führt unweigerlich zum ökologischen Zusammenbruch der Welt. Um eine grundsätzliche Wende zu bewirken, müssen wir alle unsere Handlungen auch "Im Namen der Natur" ausführen, denn Naturzerstörung ist zugleich Selbstzerstörung. Der UmweltrechtIer Klaus Bosselmann zieht im vorliegenden Buch eine Bilanz der Zerstörungswut unseres anthropozentrischen Weges und ermutigt zugleich, die tiefgreifenden Veränderungen zum Besseren zu erkennen und mitzutragen. Das Leitbild der "Politischen Ökologie" soll die Planung und Sicherung eines menschenwürdigen Lebens ermöglichen. Bosselmann meint, dass sich unser System, das nach Geschichte und Struktur auf Zerstörung ausgerichtet ist, nicht durch eine einfache Reform verbessern lässt. Daher steht für ihn am Anfang nicht die äußere Aktion, sondern die innere Umkehr. Ein entscheidender Schritt ist zudem die Senkung der Grundbelastungen, die unser Industriesystem hervorbringt. Unser aller Konsumverhalten muss sich ändern, sei es auch durch massiven" Konsumboykott". Ausgehend von detaillierten und tiefsinnigen juristischen Betrachtungen fordert der Autor für die Natur als Ganzes ein Eigenrecht. Das Lebensrecht nur auf einzelne, wieder vom Menschen willkürlich bestimmte Naturteile zu erstrecken, sei zu wenig. Das Manifest der neuen Ordnung am Ende des Buches geht davon aus, dass wir am Beginn einer globalen Revolution stehen, die zu einer neuen weltweiten Ordnung führen wird. Leitidee ist eine ökologische Ethik, die auf Solidarität und Verantwortung in der Gesellschaft, gegenüber der Natur und in Bezug auf die Zukunft des Lebens fußt. Der ökologische Rechtsstaat als nationales Fundament beinhaltet eine starke Sozial- und Ökologiebindung aller Rechte und Pflichten. Die globale Partnerschaft postuliert Solidarität und Verantwortung für Menschen und Natur über alle Staatsgrenzen hinweg. Die neue Ordnung ist dynamisch: Jeder trägt in seinem Bereich dazu bei - ab sofort und für das ganze Leben. R.M.

Bosselmann, Klaus: Im Namen der Natur. Der Weg zum ökologischen Rechtsstaat. Bern, München, Wien: Scherz, 1992. 455 S, DM 58,- / sFr 49,20 / ÖS ·452,40

Ethik Ökologie