"Sage mir, was Dir fremdartig erscheint, und ich sage Dir, wer Du bist!" Dieser Titel des Herausgeber-Vorwortes zur interdisziplinären Vortragssammlung lässt ganz klare Erkenntnisse erwarten. Mit fortschreitender Lektüre wächst jedoch der Eindruck, dass es Sich beim Fremden" um ein Phänomen handelt, bei dem gewissermaßen alles in Schwebe ist. Zunächst wird "Das Fremde" spezifiziert in die geographische Fremde, das andere Individuum, in Zugehörige anderer gesellschaftlicher oder nationaler Gruppen und das Fremde, Unerklärliche im Individuum selbst und letztlich das transzendentale Fremde. Konstituierend für die Werkstruktur sind die Modi des Fremderlebens. Wie man speziell mit den Fremden (Asylanten/Gastarbeiter) eine gemeinsame Gegenwart und Zukunft gestalten kann, diskutiert hauptsächlich Dieter Lenzen in seinem Beitrag "Multikulturalität als Monokultur". Ein zentrales Problem ergibt sich in diesem Zusammenhang daraus, dass wir normativ und pragmatisch im   Umgang mit Fremden orientierungslos geworden sind. Vor- bzw. nichtchristliche wie auch jüdische und christliche Traditionen bieten dafür bestimmte Verhaltensmuster, die in unseren Breiten und Zeiten nicht mehr praktiziert werden. An ihre Stelle trat das Bemühen um Assimilation der anderen Kulturen. Dies hält Lenzen für einen Widerspruch in sich, da schon durch das unausweichliche Lernen der anderen Sprache gewisse Denkmuster übernommen werden, und Identität sich selbst als Wert voraussetzt, den sie in anderen Kulturen nicht unbedingt repräsentiert. Das Argument. die Annäherung unterschiedlicher Kulturen brächte Vorteile für beide Seiten, wischt er mit der Feststellung vom Tisch, dass die Bereicherung des einen die Ausbeutung des anderen bedeute. So scheint eine friedliche, partnerschafttich-qleichberechtiqte Koexistenz nicht möglich oder nicht einmal wünschenswert. Zu diesem Ergebnis gelangt man allerdings nur, wenn man die unveränderte Erhaltung der Kulturen postuliert. S.Sch.

Das Fremde. Erfahrungsmöglichkeiten zwischen Faszination und Bedrohung. Vorträge der BERLINER SOMMER UNI '90. Hrsg. von Ortfried Schäffter. Opladen: Westdeutscher Verl., 1991. 240 S., DM 42,- / sFr 35,60 / öS 327,60