Fabio Pusterla, 1957 in Mendrisio geboren, ist Lyriker, Essayist, Übersetzer und unterrichtet – alles andere als nebenbei – an einem Gymnasium in Lugano. Für die Schweizer Wochenzeitung „Azione“ hat er ab Sommer 2006 insgesamt 37, jeweils nur einige Seiten umfassende Beiträge in einer Rubrik zum Thema Schule verfasst, die, übersetzt von Barbara Sauser, als sorgsam gestaltetes Bändchen auch im Limmat-Verlag publiziert wurden. Dafür ist allen Beteiligten zu danken. Denn die hier vesammelten Texte weisen weit über Alltagsbefunde hinaus. Überwiegend gibt scheinbar Belangloses – der erste Tag eines neuen Schuljahres, ein paar in die Klasse mitgebrachte Bücher, ein Elternabend – Anlass zu stillen und doch weitreichenden Gedanken, denen man sich gerne, oft staunend, anvertraut. Die Reflexionen von Fabio Pusterla zähle ich mit zum Berührendsten, Tiefsinnigsten und Bedenkenswertesten, was in jüngster Zeit zum Thema Schule vorgelegt wurde. Dieses Bändchen wirkt nachhaltig und sei daher besonders empfohlen. W. Sp.

 

Pusterla, Fabio: Zur Verteidigung der Schule. 37 kurze Geschichten eines Lehrers. Zürich: Limmat Verl., 2010. 127 S., € 19,50, sFr 34,-

 

ISBN 978-3-85791-595-6