Nicht nur die Großpannen der Risikogesellschaft, auch die kleinen Skandale und die von einer zunehmend kritischen Konsumentenklientel hinterfragten Praktiken industrieller (Un-)Kultur haben den Begriff der Unternehmensethik in den Vordergrund gerückt. Vielfach jedoch fehlt definitorische Klarheit, herrscht Unkenntnis Ober den Diskussionsstand der einzelnen Disziplinen und fehlen Informationen über ethisch orientiertes Handeln in den Unternehmen selbst. Hier Abhilfe zu schaffen, ist Ziel der Herausgeber. Ein einführender Orientierungsrahmen stellt Unternehmensethik "als dialogische Verständigung vor, welche zum Ziel hat, "die konfliktrelevanten Auswirkungen des Gewinnprinzips bei der Steuerung der konkreten Unternehmensaktivitäten zu begrenzen ", Sechs zentrale Begriffsmerkmale - Normen, Vernunftethik, kommunikative Ethik, Konfliktethik, Selbstverpflichtung und Sachzielorientierung - stecken den Rahmen für die weiteren Beiträge ab. Fundierungsprobleme einer Unternehmensethik aus philosophischer Sicht bringt P. Lorenzen ein, theologische, rechtliche und betriebswirtschaftliche Grundsatzüberlegungen folgen und leiten über zu einer differenzierenden Betrachtung der Begriffe Wirtschafts-, Unternehmens- und Führungsethik einerseits (G. Enderle). Und ”Unternehmensethik" und „-kultur" andererseits (M. Osterloh). Im Anschluß an diese begrifflichen Grenzziehungen folgen theoretische Überlegungen zur ethischen Sensibilisierung von Unternehmen, wobei Strategien und Funktionsbereiche der Betriebe wie auch der Mitarbeiter erörtert werden. Die Themenpalette reicht hier von sozial verantwortlichem Marketing über das Konzept unternehmensbegleitender Ethik-Kommissionen bis hin zu dem Vorschlag, Standeskodizes für Manager zu entwickeln. Derartige Normen, für Ärzte und Ingenieure seit langem selbstverständlich, könnten auch dem leitenden Unternehmer im Einzelfall als "ethisches Rückgrat" dienen und ihn vor gewinnorientierten Verlockungen abhalten.  

In einem weiteren Abschnitt geben leitende deutsche Führungskräfte Auskunft über ethische Konzepte und deren Umsetzung. Grenzüberschreitende Perspektiven und ein Ausblick auf die weitere Entwicklung runden den Band ab, der vor allem aufgrund der umfassenden und fundierten Darstellung des Themas für Bildungsinstitutionen wie auch für Unternehmen selbst von größter Aktualität ist.

 

Unternehmensethik. Hrsg. v. Horst Steinmann u. Albert Löhr, Stuttgart: Poeschel, 1989.482 S.