Umweltkosten sowie Energie- und Ressourcenverbrauch in allen Entscheidungen zu berücksichtigen, muß zum Standard unternehmerischen Handelns werden. Regelmäßige Umweltberichte analog zu den Geschäftsberichten sind hierfür eine unverzichtbare Grundlage. Umwelterklärungen können aber auch zur Basis eines Dialogs zwischen Unternehmen und Öffentlichkeit werden, damit zu mehr Transparenz hinsichtlich betrieblichen Umweltschutzes führen und einen positiven Öko-Wettbewerb unter den Unternehmen einleiten. Die Verfasser dieses Handbuchs - beide sind Mitarbeiter des Instituts für ökologische Wirtschaftsforschung (lÖW) - legen zunächst die Vorteile und Zielgruppen von Umwelterklärungen als wesentlichem Teil der "Umweltkommunikation" sowie die gesetzlichen Anforderungen an die Umweltberichterstattung im Rahmen der EG-Ökoaudit-Verordnung dar und geben in der Folge einen Überblick über den aktuellen Stand der Öko-Berichterstattung in ausgewählten Ländern (BRD, Großbritannien, Niederlande, USA und Japan). Anschließend listen sie die Kriterien guter Umweltberichte auf und zeigen anhand von Mustergliederungen die notwendigen Schritte und Erfassungsbereiche auf, wobei konkrete Praxisbeispiele zur Veranschaulichung dienen.  

Wichtig ist auch die Verbreitung und Nutzung von Umweltberichten, auch dazu findet man Hinweise. Die Abhandlung endet mit einem wertvollen Glossar sowie einer Übersicht publizierter Berichte aus Unternehmen verschiedener Länder (einschließlich Adressen). H. H.

 

Clausen, Jens; Fichter, Klaus: Umweltbericht - Umwelterklärung. Praxis glaubwürdiger Kommunikation von Unternehmen. München (u.e): Hanser, 1997. 222 S.