Seit Jahrzehnten wird angesichts des wuchernden Wachstums vieler Agglomerationen auf unserem Planeten das Ende der Stadt angesagt; in jüngerer Vergangenheit verlagern sich die Begründungen solcher Untergangsprophetien zunehmend auf die angeblich zu erwartende Übernahme entscheidender urbaner Funktionen durch die virtuelle Realität von Computernetzwerken. Obwohl viele städteplanerischen Ansätze offenbar versagt haben, ziehen die Städte aber nach wie vor die Menschen an.

Das vorliegende „Kursbuch“ plädiert daher dafür, von pseudototalitären Planungsphantasien Abschied zu nehmen und mit Kreativität und „nietzscheschem Leichtsinn“ kleinräumige Teillösungen anzugehen. In einem ersten theoretischen Teil fächern 7 Beiträge diesen Grundansatz nach verschiedenen Richtungen auf: der Historiker Karl Schlögel (Frankfurt/O) zeichnet am Beispiel Berlin die chronologischen Entwicklungen nach, der Stadtplaner Manuel Castells (Berkeley) gibt der Stadt nur eine Zukunft, wenn zwischen der Logik des Stadtraums und der Logik der Informationsströme Brücken errichtet werden; der Oldenburger Soziologe Walter Siebel untersucht das Fremde und die Fremden in der Stadt; der Heidelberger Sportwissenschafter Karl-Heinrich Bette urbane Trendsportarten und ihre Funktion für die Bewohner; der Berliner Journalist Gerwin Zohlen widmet sich den neuen Erlebniswelten der Shopping Malls, der Wuppertaler Philosoph Bazon Brock verteidigt den Kulturtopos Stadt gegen den scheinbar siegreichen Zivilisationstopos Metropolis, und schließlich entwickelt der japanische Architekt Toy Ito eine Vision vom Miteinander der traditionellen Stadtbaukunst und unserer vom Mikrochip bestimmten Ästhetik. Der zweite, etwas umfangreichere Teil des Buches ist „Besichtigungen“ von Städten im Umbruch gewidmet: Berlin, Weimar, Oberhausen, Moskau, Prag, Neapel, London, Los Angeles, São Paulo, Tokio, Schanghai und Addis Abeba und bietet damit eine Vielzahl von Einblicken in Leben und Kultur vielleicht auch der Neuen Stadt von morgen.

W.R.

Links [*soweit nötig und möglich 2018 aktualisiert]

Kursbuch Stadt. Stadtleben und Stadtkultur an der Jahrtausendwende. Hg. v. Stefan Bollmann. Stuttgart: Dt. Verl.-Anst., 1999. 352 S., DM 49,80 / sFr 46,- / öS 364,-