„Die Freiheit des Denkens hängt auch davon ab, dass man zwischen unterschiedlichen Denkweisen wählen kann. Werden einem dagegen die Alternativen vorenthalten, weiß man nicht einmal, dass man frei wählen könnte, wenn man die unterschiedlichen Denkkonzepte kennen würde.“ Damit begründet Reinhold Hedtke den Anspruch an (s)ein Lehrbuch der Ökonomie, alternative Sichtweisen darzustellen (S. 6). Ausführlich und illustriert mit zahlreichen Textbeispielen skizziert der Didaktiker der Wirtschaftsoziologie die unterschiedlichen ökonomischen Schulen und wirtschaftswissenschaftlichen Zugänge, wobei speziell auch die Seite der Haushalte/KonsumentInnen dargestellt wird.

 

Insbesondere hinterfragt Hedtke die Grundannahmen der klassischen Ökonomie, dass Wirtschaften als Handeln unter Knappheit stattfinde (Knappheitsansatz) und dass wirtschaftliches Handeln immer rational ablaufe (Rationalansatz). 40 - 50 Prozent der Käufe von KonsumentInnen erfolgten nicht geplant, 10 - 20 Prozent dürften sogar „echte Impulskäufe sein, die sehr emotional und wenig kontrolliert sind“ (S. 117), so ein augenscheinlicher zitierter Befund, der dem Rationalansatz diametral entgegensteht. Und Wirtschaftspraktiker würden dies sehr wohl wissen, führt der Autor aus, wenn sie ihre Marketingstrategien entwickeln. Denn: „Allzu rationale Konsumenten wären für die Marktwirtschaft insgesamt problematisch“, denn die Verwendung des Einkommens für den Kauf immer wieder neuer Konsumgüter sei eine „wesentliche Vorraussetzung für wirtschaftliches Wachstum“ (S. 117). So befänden wir uns permanent im „Hamsterrad des Kapitalismus“ (S. 297). Wenn in den Kauf von Gütern Sehnsüchte, Wünsche und Hoffnungen projiziert werden, um einen „eigensinnigen Freiraum“ zu schaffen, der „gegen die zunehmende Rationalisierung aller Lebensbereiche schützt“, dann wäre – so der Autor - Konsum „gerade die Antithese zu Rationalität“ (S. 30). Dem könne freilich durch Aufklärung, geplante Haushaltsführung sowie insbesondere eine alternative Befriedigung der dahinter stehenden Bedürfnisse entgegengewirkt werden. Dies führe zum zweiten „blinden Fleck“ der Ökonomie, den scheinbar unbegrenzten Bedürfnissen. Der Knappheitsansatz sehe nicht, so der Autor etwa in Anlehnung an Amartya Sen, „dass Akteure Knappheit dadurch verringern können, dass sie ihre Ansprüche begrenzen und ihren Lebens- und Konsumstil ändern“ (S. 24).

 

Das Lehrbuch, das sich in erster Linie an Studierende bzw. Lehrende richtet, stellt neue Erkenntnisse der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften anschaulich zur Diskussion, darunter auch Alternativansätze wie jenen des Deutschen Arbeitskreises „Postautistische Ökonomie“ (s. Kasten). Wirtschaften wird darin vor allem als soziale Interaktion verstanden, in der auch der Kooperationsansatz („Wirtschaften als vorteilhafte Kooperation“) eine wichtige Rolle spielt. H. H.

 

Hedtke, Reinhold: Ökonomische Denkweisen. Eine Einführung. Multiperspektivität – Alternativen – Grundlagen. Schwalbach: Wochenschau-Verl., 2008. 335 S. € 19,80 [D], € 20,40 [A] sFr 33,80

 

ISBN 978-3-89974443-9