Der vorliegende Band ist Ergebnis einer Tagung, die 13 Wissenschaftler aus sieben europäischen Staaten an der Europäischen Universität in Florenz zusammenführte, um auf interdisziplinärer Basis die wohl umfassendste Herausforderung zu Ende dieses Jahrtausends aus gesamteuropäischer Sicht zu erörtern. Teil 1 des auf durchwegs hohem Niveau stehenden Bandes ist der Analyse und dem Anforderungsprofil internationaler Organisationen im Bereich der Umweltpolitik gewidmet. M. Jachtenfuchs skizziert einleitend Ansätze und Forderungen einer ökologischen Außenpolitik der EG, deren Anfänge ins Jahr 1979 zurückreichen, aber vor allem aufgrund des Vetorechts einzelner Mitgliedstaaten nicht entscheidend weiterentwickelt wurden. Zusammenarbeit wird v.a. bei der Sammlung und Auswertung umweltrelevanter Daten erfolgreich praktiziert, wie die EMEP, ein Luftüberwachungssystem, und andere Initiativen unter Beweis stellen. M. Kokine beschäftigt sich mit der UN-Teilorganisation ECE und den Problemen, die sich bei der Umsetzung umweltpolitischer Richtlinien auf regionaler Ebene ergeben. H.-P. Dürr stellt die Bedeutung und Sorgen privater Initiativen v.a. anhand des "Global Challenges Network" und der" Int. Foundation for the Survival and the Development of Humanity" heraus. Ansätze ökologischer Modernisierung in Europa werden in Teil 2 zur Diskussion gestellt. M. Jänicke bietet einen Vergleich der umweltpolitischen Instanzen ausgewählter Staaten unter Einbeziehung der USA und Japans; in einem weiteren Beitrag wird die Kooperation nordeuropäischer Staaten als Modell auch für die Zusammenarbeit in und mit Osteuropa vorgestellt. Die vergleichsweise noch tristere Innenperspektive osteuropäischer Umweltpolitik wird von M. Pietras, Lublin, beigesteuert. Teil 3 stellt in vier Beiträgen Perspektiven einer gesamteuropäischen Umweltpolitik unter besonderer Berücksichtigung einzelner Medien (Wasser, Luft, Böden u.a.) heraus. Einmal mehr und mit Nachdruck wird darauf hingewiesen, dass ökologische Erfolge nur im Rahmen grundlegender ökonomischer und sozialer Reformen zu erzielen sind, wobei den Staaten Osteuropas eine Vorreiterrolle zukommen könnte. Ob diese Erwartung angesichts vielfach gravierender Mängel und verständlicher kurzfristiger Interessen auch umzusetzen ist, wird freilich auch von den Autoren dieses Bandes wiederholt in Frage gestellt. Walter Spielmann

Environmental Policy·in Europe. Assessment, Challenges and Perspectives. Ed. by Markus Jachtenfuchs ... Baden-Baden: Nomos-Verl., 1992.2685., DM 58,-/ sFr 49,20 / öS 452,40