Selbstgestellte Aufgabe der diesem Sammelband zugrundeliegenden Symposionsreihe ist es, "die Dynamik unserer wissenschaftlich-industriell geprägten Zivilisation zu verstehen und die sozialen wie die ökologischen Herausforderungen ... konstruktiv anzunehmen", Führungskräfte zusammenzubringen und die Globalität der Entwicklungen transparent zu machen". In diesem ersten Band steht die Bestandsaufnahme der Arbeitssituation im Europa der Zwölf mit Seitenblicken auf die Verhältnisse in Osteuropa im Mittelpunkt. Dieser globale Aspekt wird mit einer Vielzahl von Statistiken und Graphiken veranschaulicht; die anvisierten Reformen gehen nicht von strukturell oder normativ veränderten Denkweisen aus, sondern sind auf Detailverbesserungen innerhalb der Marktwirtschaft ausgerichtet. Die Arbeit soll/wird kopflastiger, kreativer werden, sie lässt mehr Spielraum für das Privatleben, die Arbeitszeiten werden flexibler. "Als moderne Unternehmen, für die die besten Leute gerne arbeiten, gelten solche, die dem ökologischen Bewusstsein breiter Bevölkerungskreise und den Selbstentfaltungswünschen, insbesondere der Frauen, Rechnung tragen." - "Diejenigen Unternehmen, die am innovativsten sind bei der umweltverträglichen Gestaltung ihrer Produktionsprozesse ... können sowohl bei Kunden wie bei potentiellen Mitarbeitern wie auch in der Politik mit größter Akzeptanz rechnen." Auch wenn einige der Autoren z. T. explizit anders nahelegen (u.a. S. 150), von Paradigmenwechsel die Rede ist, bleibt Wirtschaftswachstum oberste Maxime. Das Problem des Ausgleichs zwischen der sog. Triade (Amerikanische/Japanische/Europäische Multis) und dem Rest der Welt' wird zwar in aller Deutlichkeit dargestellt und E. U. v. Weizsäckers "Diktat der Ökologie" „Eine weltweite Umorientierung ist dringend notwendig!" S. 39) diskutiert, aber letztlich ist der Widerspruch nicht aufzuheben, dass weltweit der Lebensstandard der Industrieländer angestrebt wird, wo doch gerade dieser der Korrektur bedarf. S. Sch.

Arbeit 2000. Hrsg. v. Bert Rürup ... Soziale, ökonomische und politische Trends für Unternehmen. Frankfurt/M..: Campus Verl., 1992. 213 S., DM 34,-/ sFr  28,80/ öS 265,20