Erwachsenenbildung (EB) wird in diesem Sammelband übereinstimmend als Dienstleistung betrachtet. Das Spektrum der 29 Beiträge ist überaus breit und umfasst neben allgemeinen Fragen der EB ausgewählte Aspekte des Bereichs Volkshochschule. Angesichts der Vielfalt kann hier nur eine Auswahl wiedergegeben werden. In seinen Ausführungen über die Aufgaben des Staates stellt J. Dvorak u.a. heraus, dass auf lange Sicht nur eine systematische Strukturpolitik zielführend ist, die neben einem gezielten Personaleinsatz auch die Setzung inhaltlicher Schwerpunkte vorsieht. W. Filla weist darauf hin, dass in Österreich noch nie auf dem Gebiet der Volkshochschularbeit kontinuierlich und systematisch Forschung geleistet wurde. Wenn die EB und die Volkshochschule als einer ihrer maßgeblichen Teile die dritte Säule im Bildungswesen werden will, muss es ihr auf allen Gebieten um Eigenständigkeit und spezifische Qualität gehen. Ein weiteres Kapitel ist der Bildungsberatung gewidmet, die immer mehr an Bedeutung gewinnt. Mehrere Autoren setzen sich kritisch mit der Situation der Mitarbeiter und der Mitarbeiterfortbildung auseinander. Der hohe theoretische Informationswert dieses Bandes steht außer Zweifel. Bedeutender jedoch erscheint die Tatsache, dass hier Defizite und Probleme aus der Praxis zur Sprache kommen und somit gleichzeitig Perspektiven für die zukünftige Bildungsarbeit eröffnet werden. 

Dienstleistung Erwachsenenbildung. Strukturen, Arbeitsweisen und Möglichkeiten. Hrsg. v. Kurt Aufderklamm ... Wien (u.a.): G. Grasl, 1991.248 S. (Schriftenreihe des Verbandes Österreichischer Volkshochschulen; 8) DM 34,60 I sFr 29,30 / öS 270