Dieser Band der Publikationsreihe "Forum Zukunft" dokumentiert die Ergebnisse einer Veranstaltung zu Fragen der Stadtpolitik und Stadtentwicklung im europäischen Kontext, die Anfang 1990 auf Veranlassung des NRW-Ministeriums für Stadtentwicklung, Wohnen und Verkehr in Düsseldorf stattfand. In Detailanalysen gehen die Autoren zum Teil sehr engagiert an eine Aufarbeitung der Problemfelder heran. Konsens besteht hinsichtlich der Notwendigkeit einer interdisziplinären zukunftsorientierten Befassung mit dem urbanen Raum. Ch. Zöpel fordert "das Setzen grundsätzlicher Prioritäten": Anzustreben sind eine multikulturelle, multinationale Zusammensetzung der städtischen Bewohnerschaft im sozialen, und die ökologische Gefahrenabwehr im ökonomisch-technischen Handlungsbereich. Welche konkreten Herausforderungen zu erwarten sind, zeigt beispielsweise ein Szenario, nach welchem der Pkw-Bestand in NRW zwischen 1985 und 2000 um 25% auf insgesamt 8,7 Mill. Pkw ansteigen wird. Verkehrsvermeidung scheint hier die einzige Lösung und Voraussetzung für eine Revitalisierung der Innenstädte zu sein. Der europäische Einigungsprozess wird von H.-P. Gatzweiler in Richtung städtische Vielfalt positiv bewertet. Mit Spannung sieht er der noch offenen Auseinandersetzung zwischen den ausschließlich ökonomisch dominierten Wachstumskräften und der ökologischen Erneuerung entgegen. Im Hinblick auf die ästhetische Dimension müsste laut C. Geißler das wachsende Gefälle zwischen "der ,verordneten Gemütlichkeit' möblierter Innenstädte und der Unwirtlichkeit des Massenwohnbaus der 60er Jahre" durch eine Ästhetik der Improvisation in Gestaltungsaktionen durch die Bewohner selbst korrigiert werden. J. J. Hesse erwartet als aktuelle Trends eine Europäisierung und Internationalisierung der Wohnformen sowie wachsende qualitative Ansprüche an die bauliche und ökologische Stadtgestaltung. Nicht zuletzt hofft er auf eine "Maßstabsvergrößerung unseres Denkens und Handelns ''. Notwendig erscheint auch eine qualitative Verbesserung, Reversibilität und eine Besinnung auf den grundsätzlichen Charakter von Stadt. Ob sich die insgesamt positiven Einschätzungen der städtischen Entwicklung gerade auch hinsichtlich des Binnenmarktes bewahrheiten werden, ist nicht zuletzt aufgrund der prognostizierten Zunahmen des Gesamtverkehrsaufkommens mehr als fraglich. Alfred Auer

Die Zukunft der Städte. Hrsg. v. Karl Ganser ... Baden-Baden: Nomos-Verlagsgesellschaft, 1991. 208 S. (Forum Zukunft; 6) DM 28,-/ sFr 23,70 / öS 218,40