Eines der international renommiertesten Festivals der Neuen Medien ist die jährliche "ars electronica" in Linz, das sich 1995 das Nachdenken über die Perspektiven der Datenhighways als Motto gewählt hatte. Der organisatorische und der künstlerische Leiter des Festivals legen nun eine ausführliche, durchwegs in deutsch und englisch abgefaßte und reich illustrierte Dokumentation vor, in der führende Theoretiker und Praktiker aus der ganzen Welt zu Wort kommen.

In einem ersten Abschnitt befassen sich fünf Autoren mit Grundsatzfragen der neuen Kornmunikationstechnologien. Zwei weitere Abschnitte geben die 17 Beiträge des begleitenden Symposions wieder, wobei alle wesentlichen Schlüsselbegriffe des Feldes in Augenschein genommen werden: Informationsgesellschaft, Virtualität, Neue Medien und Krieg, Cyberspace, Kunst und Interaktivität sowie verschiedene Möglichkeiten der Telekommunikation von städtischen Netzwerken bis zur Telechirurgie. Ein weiteres Kapitel dokumentiert 25 - reale und geplante - Netzwerkprojekte, zwei abschließende Kapitel berichten über die beim Festival durchgeführten künstlerischen Veranstaltungen. Neben den Dokumentationen der Hamburger" Interface ", Pflichtlektüre für jeden, der sich über die wichtigsten aktuellen Positionen und Trends der künstlerischen und wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit den Neuen Medien orientieren möchte.

W R.

Ars electronica 95: Mythos Information. Welcome to the Wired World. Hrsg. v. Karl Gerbel und Peter Weibel. Wien (u.a.): Springer, 1995. 401 S., DM / sFr 83,-/ ÖS 580,-