"Beginne dort, wo du bist, warte nicht auf bessere Umstände. Sie kommen automatisch, in dem Moment, wo du beginnst." Dass dieser Satz, das Lebensmotto Petra Kellys, weit mehr ist als programmatische Absichtserklärung, macht die Lektüre dieses Buchs deutlich. In zehn Abschnitten gegliedert, enthält es Reden, Briefe und persönliche Texte, die Zeugnis nicht nur des politischen Selbstverständnisses, sondern mehr noch Belege persönlichen Engagements sind. Kelly nimmt ihren Vorsatz ernst, "zugleich zärtlich und subversiv", also "politisch grün" zu sein und zu wirken. Ob es um Wege zum Frieden, Vergangenheitsbewältigung, die Achtung von Atomwaffen und -energie oder Fragen der Aufrüstung geht: die Fragen der "großen Politik" sind ebenso präsent wie das engagierte Eintreten für gesellschaftliche Randgruppen oder ein gewaltfreies Verhältnis der Geschlechter zu- und miteinander. Dass der Blick auf das Naheliegende stets auch die Einbeziehung globaler Zusammenhänge einschließt, kommt dabei der Argumentation entscheidend zugute. Auch die Bereitschaft, Politik als Raum für Spiritualität und Visionen zu begreifen, zeichnet Petra Kelly gegenüber vielen ihrer Weggefährten und Widersacher im "Spiel der Mächtigen" aus. Der rauhe Wind parteipolitischer Wendemanöver hat längst auch die GRÜNEN erfasst, auch wenn man aus der Aussenperspektive den Eindruck "ratlos - hilflos - haltungslos" nicht teilen möchte. Die Vision einer anderen, glaubwürdigen und zärtlichen Pojitik ist stark genug, um Momente des Zweifels zu überwinden. 

 

Kelly, Petra K.: Mit dem Herzen denken.Texte für eine glaubwürdige Politik. München: Beck, 1990. 313 S., (Beck'sche Reihe; 397) DM 19,80/ sFr 16,80/ öS 154,40.