Die Agenda 21 als Abschlußdokument der UN-Konferenz über Umwelt und Entwicklung (UNCED) in Rio de Janeiro (1992) hebt besonders die Rolle der Kommunen, Städte und Gemeinden bei der Umsetzung einer global „nachhaltigen und zukunftsbeständigen Entwicklung” hervor. Damals verpflichteten sich die 169 Unterzeichnerländer, daß jede Kommune in einen Konsultationsprozeß mit allen Gruppierungen ihrer Bürger eintreten soll, um  wirksame Aktionsprogramme zu entwickeln. Um diesen Prozeß wirksam voranzubringen, benötigt die Lokale Agenda 21 mehr qualifizierte Moderatoren.

Aus diesem Grund hat TU WAS (ein Träger der politisch-ökologischen Erwachsenenbildung) im Auftrag der Deutschen Bundesstiftung Umwelt einen neuartigen Lehrgang (im ersten Halbjahr 1999 finden die ersten beiden Lehrgänge im Raum München statt) entwickelt, der die Schlüsselqualifikationen für die Agenda-Moderation vermitteln soll. Das vorliegende Handbuch - gedacht als Begleitband zum Lehrgang - vermittelt sehr praxisorientiert das notwendige Know-how. Ganz allgemein geht es um die Frage, was ein Moderator können muß, wobei die Autoren dafür plädieren, „die Voraussetzungen für erfolgreiche Moderatorentätigkeit angemessen streng zu formulieren”. (S. 9) Weiters werden Argumente für ein nachhaltiges Entwicklungsmodell ebenso berücksichtigt wie die politischen Rahmenbedingungen, Beispiele aus laufenden Agenda-Prozessen, Möglichkeiten der Öffentlichkeitsarbeit, Organisationsmuster, Problemanalysen, Instrumentarien zur Bestandsaufnahme und Indikatoren für Nachhaltigkeit. Die Darstellung einiger ausgewählter Elemente aus dem Methodenspektrum wie Zukunftswerkstatt, Zukunftskonferenz (Future Search Method), Open Space oder Planungszelle sollen das Handwerkszeug einer erfolgreichen Moderation vermitteln. Als neue Form der politischen Partizipation auf kommunaler Ebene steht, so die Autoren, die Konsensorientierung anstelle politischer Differenzierung und demokratischer Mehrheitsbeschlüsse bei der Methodenauswahl im Vordergrund.

Um angehenden Moderatoren eine schnelle Orientierung im 300 Seiten starken Rio-Abschlußdokument zu ermöglichen, findet man am Schluß neben interessanten Adressen, einen raschen Gang durch dieses Dokument mit hilfreichen Erläuterungen. A. A.

Lokale Agenda 21. Zukunft braucht Beteiligung. Wie man Agenda-Prozesse initiiert, organisiert und moderiert. Häusler, Richard ... (Mitarb.). Bonn: Wissenschaftsladen, 1998. 152 S., DM /sFr 28,- / öS 204,-