Die Auswirkungen einer ungebremsten Wachstumsphilosophie auf das Klima sind nicht mehr zu übersehen, die Notwendigkeit gemeinsamen Vorgehens aller Nationen wird immer dringlicher. Für Wilfrid Bach, Mitglied von „Eurosolar" und der Enquete-Kommission des Deutschen Bundestages zum Schutz der Erdatmosphäre, hängt alles davon ab, "ob der Schritt von vagen Absichtserklärungen zu konkreten Vereinbarungen gelingt, die verbindlich festlegen, wer was bis wann tun muss". Der Autor hält sich nicht lange bei den mehr oder weniger bekannten Ursachen und Auswirkungen der Misere auf. Im ersten Teil werden konkrete Emissionsreduktionen vorgelegt, die zur Erreichung des angestrebten Klimaschutzes führen sollen. Zielvorstellung ist die Einhaltung einer Erwärmungsobergrenze von 2°e bis zum Jahr 2100 gegenüber 1860, was von 1980 an gerechnet einer Erwärmungsrate von 0,1 "C pro Dekade entspricht. Im zweiten Abschnitt wird anhand von Handlungsempfehlungen aufgezeigt, wie konkrete Emissionsreduktionen in allen Bereichen erreicht werden könnten und wie sie durchzusetzen wären. Bachs Plädoyer für eine zielgerichtete Klimaschutzpolitik mündet in dem Vorschlag, auf internationaler, kommunaler und individueller Ebene zu agieren. Sofortmaßnahmen fordert der Klima- und Energieforscher v.a. im Energie- und Verkehrsbereich. Ebenso wichtig ist ihm die" Bescheidenheit in unseren materiellen Ansprüchen". Gefordert Wird insbesondere ein gerechter Ausgleich auf Kosten der Industrieländer und eine gerechtere Verteilung der Güter. Insgesamt ein neuerlicher, positiv zu bewertender Versuch, träge Politmaschinerien und Verbraucher zu mobilisieren. Alfred Auer

Bach, Wilfrid: Klimaschutz. Von vagen Absichtserklärungen zu konkreten Handlungen. Karlsruhe: C. F. Müller, 1991.66 S. (Umwelt aktuell) DM 19,80/sFr 16,80/ öS 154,40