Anläßlich des vierzigsten Jahrestages der Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki veröffentlicht ein Komitee beider Städte ein Buch über die Folgen dieser Abwürfe. "Überall zu wissen und zu verstehen, was in Hiroshima und Nagasaki wirklich geschah, ist (...) von entscheidender Bedeutung." Aus dieser Erkenntnis entstand diese umfassende Sammlung wissenschaftlicher Ergebnisse über den komplexen Bereich atombombenbedingter Schäden und ihre langfristigen Nachwirkungen. Gerade diese aber sind so vielfältig, daß sie bis heute nicht in ihrer Tragweite bekannt sind.

Die Dokumentation der Wirkungen für Umwelt und Menschen enthält Fotos, Schaubilder, Tabellen und Berichte überlebender Zeugen. Das vorliegende Buch basiert im Wesentlichen auf dem 1981 erschienenen Werk "Die Atombomben-Schäden von Hiroshima und Nagasaki", indem versucht wird, "alle verfügbaren wissenschaftlichen Ergebnisse über atombombenbedingte Schäden (... ) zusammenzutragen".

Die erschütternde Dokumentation macht den Atomkrieg - wenn auch in seinen Kinderschuhen - begreifbar. Verglichen mit dem heutigen Vernichtungspotential bietet sie jedoch die einzig konkreten Anhaltspunkte für die tödliche Bedrohung. Auch hier gilt es, die Vergangenheit vor Augen zu haben, um die Zukunft zu retten.

Leben nach der Atombombe. Hiroshima und Nagasaki 1945-1985. Komitee zur Dokumentation der Schäden der Atombombenabwürfe von Hiroshima und Nagasaki, Frankfurt/Main; New York: Campus, 1988.228 S. DM 24,- / sfr 20, 10/ öS 187,20