Die Gründerin und erste Bundesvorsitzende des Senioren-Schutz-Bundes Graue Panther liefert nicht nur eine Chronologie der über zehnjährigen Geschichte des Bundes. Sie bezieht auch Stellung zur Situation des Alterns in der Industriegesellschaft, zu Möglichkeiten der Bewußtseinsveränderung und der aktiven, eigenen Interessenvertretung alter Menschen. Wie sich die Alten einmischen, zeigt die Autorin eindrucksvoll an Beispielen des Aktionismus. Vieles, vom alltägllichen Skandal im Alten- und Pflegeheim bis zur Altersarmut in Deutschland, haben die "Grauen Panther" erst an die Öffentlichkeit gebracht. Es wird aber nicht nur angeklagt, sondern im konkreten Einzelfall den über 15.000 Mitgliedern geholfen.

Die Organisation ist überparteilich und überkonfessionell mit einer familienähnlichen Struktur. Die "Panther" agieren im Generatiionenverbund, "denn die Jungen von heute sind die Alten von morgen". Beschrieben wird weiter die phantasievolle und spektakuläre Öffentlichkeitsarbeit, Modelle neuer Wohnformen und die Verbindung zu den Grünen.

Seit Jänner 1987 ist Frau Unruh Mitglied des Deutschen Bundestages. Die Erweiterung der vorliegenden 2. Auflage (1. Auflage erschien bereits 1984) bezieht sich vor allem auf diese Auweitung der politischen Dimension der "Grauen Panther" durch die Autorin. Das derzeit größte Projekt des Seniorenren-Schutz-Bundes ist die Burg Winnenthal, Darüber hinaus werden weitere Modelle neuer Wohnformen im Alter entwickelt. Die eigene Zeitung soll zum Organ einer emanzipatorischen Altenpolitik werden. Die vielfältigen 'Graue-Panther-Ideen reichen vom Leihgemeinschaftsmodell bis hin zum alternativen Wohlfahrtsverband.

Es wurde schon viel erreicht. Es ist imponierend, wie die Alten ihre Rechte einfordern. Selbsthilfe und Engagement als Kennzeichen des Seniorenschutzbundes sind beispielhaft für die neuen sozialen Bewegungen.

Unruh, Trude: Aufruf zur Rebellion. "Graue Panther" machen Geschichte. Essen: Klartext VerI., 1988. 166 S. DM 16,- / sFr 13,60  /öS 124,80