Das bereits 1991 im Eigenverlag erschienene Werk des Unternehmensberaters und Chefredakteurs des gemeinsam mit John Naisbitt herausgegebenen Informationsdienstes „Trendletter" wurde für die vorliegende Ausgabe nur geringfügig ergänzt (Vgl. dazu PZ 4/91 *525). Überraschend auch, dass trotz der bekanntgewordenen wirtschaftlichen Misere infolge der deutschen Einheit kaum Kurskorrekturen hinsichtlich der künftigen Entwicklung vorgenommen wurden; es wird lediglich in Aussicht gestellt, dass ab 1993 die Voraussetzungen für höheres Wirtschaftswachstum wieder günstiger werden. Beschwichtigend stellt Ziegler fest, dass sich die heutigen Probleme bald zur "Tragbarkeit" entschärfen werden. Das Kapitel "Transport und Verkehr" wurde neu in den „Annahmenkatalog" aufgenommen. Der Autor geht davon aus, dass umfassende Mobilität steil ansteigende Kosten bewirken und die Umwelt stärker belasten wird, weshalb mittelfristig mit Auflagen und Begrenzungen zu rechnen ist. Der verstärkten Verlagerung des Autoverkehrs auf die Schiene gibt der Autor wenig Chancen. Im Bereich der Rüstungsindustrie stellt Ziegler fest, dass durch Abbau von konventionellen Streitkräften Mittel für eine neue Generation von Waffensystemen freigesetzt werden. Nach dem Jahr 2000 wird demnach die Welt aus dem Weltraum kontrolliert. Zusammengefasst: Es steht der Glaube an die Lösungskapazität der Technik im Vordergrund, wobei das optimistische Bild eines erfolgreichen Managementberaters, der seine Kunden nicht verunsichern will, Akzente setzt. Alfred Auer

Ziegler, Armin: Deutschland 2000. Zukünftige Entwicklungen in Wirtschaft, Management, Marketing, Technologie, Gesellschaft. Düsseldorf (u.a.): Econ-Verl., 1992, 245 S. DM 49,80 I sFr 42,20 löS 388,40