Dieses Buch enthält Texte zur deutschen Einheit, zum (Golf-) Krieg und zur Umweltzerstörung - geschrieben von Kindern im Alter zwischen 7 und 14 Jahren anlässlich eines Schreibwettbewerbes der deutschen Gewerkschaftszeitung „Metall". Aus 360 eingesandten Arbeiten wurden die eindrucksvollsten hier zusammengestellt. Nachdenklichkeit, vielleicht Ratlosigkeit macht sich breit, wenn man dieses Buch liest, auch nur darin blättert. Aus den einfachen Worten der Kinder wird der "erwachsenen Gesellschaft", uns allen, ein Spiegel entgegengehalten; unser Spiegelbild muss uns beschämen! Viele der Kinder leiden unter Existenzängsten, stellen nicht nur ihr Jetzt und Hier in Frage, sie beschäftigen sich auch mit den Problemen unserer wohl vor allem ihrer - Zukunft in einem Ausmaß, zu dem viele Erwachsene nicht mehr fähig sind. Damit sind sie überfordert. Doch zwischen den Zeilen macht sich, allem Kummer zum Trotz, immer wieder Hoffnung bemerkbar, zieht sich Zuversicht wie ein roter Faden durch alle Texte. Man spürt, dass diese Kinder fähig sein werden, ihre Zukunft zu gestalten, wenn wir sie soweit kommen lassen. Aber nicht nur für Erwachsene, auch für Wohlstandskinder ist dieses Buch empfehlenswert; Verantwortungsbewusstsein und Bescheidenheit erhalten offensichtlich vielerorts einen neuen Stellenwert. M. T.

Plötzlich ist alles ganz anders. Kinder schreiben über unser Land. Hrsg. v. Regina Rusch. Frankfurt/M..: Eichborn Verlag, 1992. 128 S., DM 16,80/ sFr 14,20 / öS 131