Das Buch präsentiert die Ergebnisse eines Projekts an der Gesamthochschule Essen aus den Jahren 1985 und 1986 mit dem Ziel, alternative Tätigkeitsfelder für Geistes- und Gesellschaftswissenschaftler zu erschließen. Gerade Absolventen eines Studiums aus diesem Bereich und der pädagogischen Fächer haben es schwer, einen Arbeitsplatz zu finden, der ihrer Ausbildung entspricht. Eine wichtige Voraussetzung für die erfolgreiche Arbeitsplatzsuche ist eine Präzisierung der eigenen Berufswünsche. Dies versuchten im genannten Projekt Studenten durch Berufsfelderkundungen zu ermitteln. Auf der Grundlage von Interviews wurde Material zusammengestellt, »das die Grundlage zu einer Auseinandersetzung mit den Möglichkeiten von Hochschulausbildung und Berufsfindung abgeben soll«. Im Mittelpunkt stehen Kurzberichte über berufliche Tätigkeitsfelder in Medien, Verlagen, Öffentlichkeitsarbeit, Tourismus und Dolmetsch. Die Berufspraktiker geben Auskunft über Ausbildung, persönlichen Werdegang, Berufsalltag, Arbeitsanforderungen und Berufschancen sowie Praktikumsmöglichkeiten, aber auch konkrete Tipps für die Stellenbewerbung. Ergänzt werden die Berichte durch Literatur und Adressenhinweise.  Angesichts der vielfach trostlosen Situation für Studienabgänger ein nützlicher Beitrag, der Anregungen gibt, sich realistisch und eigeninitiativ mit beruflichen Perspektiven auseinanderzusetzen. Resignation und Verdrängung sind kein Weg in die berufliche Zukunft, obwohl die gegenwärtige Situation dies oft nahelegt.

Abi, Studium - und dann? Arbeitsplätze: Medien, Verlage, Aus- und Weiterbildung, Öffentlichkeitsarbeit/PR, Kultur, Übersetzen. Wolfdietrich Jost; Ellen Lissek (Hrsg.). Essen: Karltext- Verl., 1987. 140 S.