Die Situation am Arbeitsmarkt in Deutschland und auch in Österreich macht es zur Zeit nicht einmal Absolventen naturwissenschaftlich-technischer Studienrichtungen leicht, einen adäquaten Beruf zu finden, Aus diesem Grund initiierte eine Gruppe vom BdSP (Bundesdeutscher Studierenden Pugwash e. v.) - vornehmlich Physikerinnen, Mathematikerinnen und Technikerinnen - an der TH Aachen unter der Leitung von M. Kalinowski ein Projekt, das Möglichkeiten und Wege abseits des üblichen Werdeganges aufzeigen soll. Das von einem natur- bzw. ingenieurwissenschaftlichen Studium vermittelte Wissen bietet ein unglaublich großes Potential für Projekte, Unternehmungen und entsprechende berufliche Möglichkeiten, das von den üblichen Berufsfeldern nur unzureichend abgedeckt wird. Die Uni bzw. TU soll nach Meinung der Autoren mehr sein als ein Ausbildner für Großkonzerne. Das Bestreben, "etwa anderes" machen zu wollen, hegen ja immer mehr Studierende, sei es aus wirklicher Berufung oder nur aus dem Grund, weil der konventionelle Arbeitsmarkt schon relativ voll ist. Im ersten Teil des Buches geht es vor allem darum, dieses Bestreben zu konkretisieren und die Entscheidungsfindung zu unterstützen, Anhand von mehreren Fragenkatalogen soll versucht werden, Visionen vom zukünftigen Arbeits- bzw. Lebensplatz zu entwickeln und eine klarere Vorstellung davon zu bekommen, was man eigentlich will. Nur dann wachsen die eigenen Kräfte, Gelegenheiten tauchen auf und Visionen werden wahr. Wenn viele Menschen sich einen "alternativen" Arbeitsplatz schaffen, wird vielleicht die Alternative zur Normalität. Als Anregung für die Phantasie wird auch die Methode "Zukunftswerkstatt" nach R. Jungk vorgestellt, wo man in einer Gruppe von 10 bis 20 Personen Visionen für die eigene Zukunft entwickelt. Im zweiten Teil stellen sich dann einige bereits im Beruf befindliche Absolventen vor und beschreiben, wie sie sich ihren Arbeitsplatz schufen. Neben etablierten Alternativbereichen wie Umweltschutz und Verkehrsplanung gibt es auch Beispiele aus der Friedensforschung und Technikfolgenabschätzung. Ein kleines Kapitel wird noch denen gewidmet die sich selbständig machen wollen. R. H.

Alternative Berufsfindung. Wie kann ich meine eigene und die gesellschaftliche Zukunft gestalten? Hrsg. v. Bundesdt. Studierenden Pugwash. Darmstadt. Eigenverl: 1995.205 S.