Der Autor leistet mit seinem Beitrag zur Problematik der (Langzeit-)Arbeitslosigkeit ein praktisches Beispiel aus dem Bereich der Wohlfahrtsverwaltung. Dieses soziale Langzeitproblem hat vielerlei Wurzeln, entwickelt jedoch vor allem eine gewisse Eigendynamik: Je höher die Arbeitslosigkeit steigt, desto größer wird naturgemäß auch die Zahl der Langzeitarbeitslosen; ihnen ist mit den herkömmlichen Mitteln - Vermittlung und Beratung durch AMS (Arbeitsmarktservice) und private Agenturen, Weiter- und Fortbildung, Förderung der Arbeitsaufnahme an Arbeitgeber und -nehmer, Förderung und Schaffung neuer Arbeitsplätze - nur bedingt zu helfen. Hier sollen speziell entwickelte Projekte greifen, die vom AMS finanziert werden. So entstandene Arbeitsplätze finden sich meist im Bau- und Gartengewerbe. Die Schwachstellen dieser Bemühungen sind, daß sich meist keine Dauerarbeitsplätze daraus entwickeln, sie bieten dem Arbeitssuchenden keine Qualifikationssteigerung, die Arbeitszeiten sind meist weder innovativ noch flexibel, das Repertoire der Beschäftigungsmöglichkeiten ist klein und beschränkt sich auf konventionelle Bereiche.

Daß das nicht so sein muß, macht Wilk mit dem Hinweis auf eine Reihe innovativer Möglichkeiten innerhalb dieses Beschäftigungsmodells deutlich: fachliche Nischen konnten entwickelt, soziale Dienst ausgebaut und zu wenig wahrgenommene öffentliche Aufgaben derart organisiert werden, daß auch dauerhaft Arbeitsplätze entstehen. Um diese Ansätze der Unterstützung von Langzeitarbeitslosen zu optimieren, wäre noch konsequentere Ausrichtung auf ebendiese Zielgruppe erforderlich, ein vielfältigeres Angebot an Arbeitsbereichen wünschenswert, eine intensivere Orientierung der Projekte an der Praxis im allgemeinen und am Markt im besonderen zu fordern sowie die Beratungstätigkeit der Projektbetreuer zu intensivieren.

S.Sch.

Wilk, Christoph: Beschäftigungsprojekte zwischen Subvention und Innovation. Eine empirische Analyse lokaler Projekte in Baden-Württemberg im Rahmen des Programms "Förderung von Beschäftigungsprojekten für Langzeitarbeitslose". Frankfurt/M.: Lang, 1997. 231 S. (Europäische Hochschulschriften: Volks- und Betriebswirtschaft; 2186) DM 72,- / sFr 65,50/ öS 533,-