Mit dem Ende des Kalten Krieges sind der Handlungsspielraum und die Aktivitäten der Vereinten Nationen im Bereich der Friedenssicherung enorm gestiegen (derzeit ist die Weltgemeinschaft an 13 politischen Schauplätzen in vier Kontinenten diplomatisch und militärisch präsent). Zugenommen haben auch die Erwartungen, die an die WeItorganisation gestellt werden. Beide Publikationen, die aus studentischen Abschlussarbeiten entstanden sind, setzen an diesem Wendepunkt der UNO an, wobei insbesondere die Ausweitung auf militärische Einsätze zur Durchsetzung humanitärer Ziele in ihrem Für und Wider erörtert wird.

Hahlbohm legt ihren Schwerpunkt auf die Analyse der friedensrelevanten Rolle der UNO im und nach dem Ost-West-Konflikt. Insbesondere unterzieht sie die Peacekeeping-Einsätze in Afghanistan, Kambodscha, Ex-Jugoslawien und Somalia einer eingehenden Bewertung und kommt zum Schluss, dass der sich vollziehende Wandel von der „Friedenssicherung" (Deeskalation, Vermittlung) zur "Friedensdurchsetzung" (Anwendung von Waffengewalt, Abkehr vom Konsensprinzip) nicht nur zur Überforderung der UNO führen könnte, sondern diese möglicherweise auch der wichtigen Vermittlerrolle des neutralen Dritten beraubt.

Heinze analysiert - aufbauend auf der sehr ausführlich erörterten Frage der Wirkungspotentiale von Organisationen - insbesondere die (mögliche) Rolle der Vereinten Nationen bei der Bildung internationaler, regionaler Sicherheitsregime. Den "symmetrisch/internen" Konfliktregelungen auf der Ebene der Generalversammlung und ihrer Ausschüsse gibt er mehr Chancen im Hinblick auf die Erreichung eines dauerhaften Friedens als den „assymetrischen externen" Konfliktlösungsansätzen durch den Sicherheitsrat. Insbesondere betont Heinze die vertrauensbildende Funktion einer alle Staaten der Erde gleichberechtigt versammelnden Organisation. Während sich das Buch von Hahlbohm durch seinen Praxisbezug auszeichnet, bleibt die Abhandlung von Heinze sehr theoretisch, was den Leserkreis auf ein "Fachpublikum " beschränken wird.


H. H.

Heinze, Frank: Die Vereinten Nationen im Politikfeld Internationale Sicherheit. Wirkungsmöglichkeiten, Grenzen, Reorganisationsprämissen. Frankfurt/M.: Haag + Herchen, 7993. 208 S. (Internationale Beziehungen; 8) DM 38,- / sFr 35,- / öS 297

Hahlbohm, Dörte: Peacekeeping im Wandel. Die friedenssichernden Einsätze der Vereinten Nationen nach dem Ende des Ost-West-Konflikts. Frankfurt/M. (u. e.): Lang, 7993. 200 S. (Europäische Hochschulschriften; 240) DM 54,- / sFr 49,70/ öS 427,-