Partnerschaft, alte Leitbilder, neu Lebensformen

In der gegenwärtigen Gesellschaft der westlichen Industriestaaten besteht wachsende Unsicherheit darüber, wie Partnerschaft zwischen Mann und Frau, wie Familie gelebt werden soll. Die überkommenen Modelle tragen oft nicht mehr, eine Vielzahl alternativer Beziehungsformen und Familienmuster bestehen nebeneinander, immer mehr Scheidungen lassen grundsätzliche Zweifel an der Möglichkeit stabiler Partnerschaft in unserer gesellschaftlichen Situation aufkommen, viele stellen den Sinn von Ehe und Familie überhaupt in Frage. Zugleich ist eine geradezu religiöse Sehnsucht nach Zuwendung, Geborgenheit und Sicherheit zu konstatieren.

Der Autor, Professor für ökumenische Theologie an der Universität Tübingen, setzt an diesem Paradoxon an. Zunächst zeichnet er die historische Entwicklung der Institutionen Ehe und Familie und ihre ökonomisch-soziologischen Einbettung nach und arbeitet als Voraussetzung für künftiges gelingen von Partnerschaften eine neue, gerechtere Arbeitsteilung zwischen den Geschlechtern heraus.

In einem  zweiten Teil widmet er sich dem Phänomen der oft bis zum Religionsersatz übersteigerten – und damit uneinlösbaren – Erwartungen an eine Partnerschaft, die er einerseits als Reaktion auf unsere zunehmend anonyme, funktionalistische Gesellschaft sieht, andrerseits im Wesen der Liebe ortet, die auf Ganzheit, Urvertrauen und Dauer, auf “sein” statt “haben” gerichtet ist. Hier sei das Leben für die Transzendenz offen, hier hätten insbesondere die christlichen Kirchen die Chance und die Verpflichtung, die Liebe Gottes zu den Menschen als Sinnangebot präsent zu machen. Leider verschütte vor allem die katholische Kirche diese Botschaft durch ihre Einengung auf Sexualethik und Kirchenrecht. In einer ausführlichen historischen Analyse relativiert Baumann diesen fundamentalistischen Reduktionismus und legt in einem letzten Abschnitt Möglichkeiten für einen neuen, wertschätzenden Umgang mit vorehelichen Lebensgemeinschaften, mit konfessionsverschiedenen Ehen, mit Scheitern und der Aufnahme neuer Beziehungen vor.
W R.
Baumann, Urs: Utopie Partnerschaft. Alte Leitbilder – neue Lebensformen. Düsseldorf: Patmos, 1994.272 S., DM 32,80/ sFr 33,80/ ÖS 265,-

Related Posts

fry-hello-world
Hello World
Assmann-Menschenrechte-Menschenpflichten
Menschenrechte und Menschenpflichten
Muller-Tyranny-of-Metrics
The Tyranny of Metrics
Mausfeld-warum-schweigen-die-lämmer
Warum schweigen die Lämmer?

Leave a Reply