In drei Facetten untersuchen Volker Rittberger, Martin Mogler und Bernhard Zangl die Vereinten Nationen in ihrem durch aktuelle Dokumente und eine umfangreiche Literaturliste angereicherte Abhandlung: Die UN als "Instrument von Hegemonialmächten" wird anhand von Interventionen im 2. Golfkrieg, in Somalia oder Haiti nicht grundlegend ablehnend, jedoch kritisch beurteilt. Als "entstehender welttbundesstaatlicher Akteur" sollen die Vereinten Nationen in Zukunft noch mehr an Handlungsmacht erhalten, wobei als Positivbeispiel U.a. die Überwachung der Abrüstung der irakischen Massenvernichtungswaffen angeführt wird. Die bislang größten Erfolge werden den UN schließlich als "globalem Verhandlungssystem" zugestanden, sei es in der Nuklearabrüstung, in der Entwicklungszusammenarbeit, im Menschenrechtsschutz oder in internationalen Umweltvereinbarungen (Schutz der Ozonschicht). Neben den konkreten inhaltlichen Vereinbarungen wird hier auch auf die konfliktvorbeugende Vertrauensbildung unter den Staaten hingewiesen. Ebenfalls positive Wirkungen werden den Vereinten Nationen hinsichtlich der Ausgestaltung von Rechten von Völkern und Minderheiten in dem von der Stiftung Entwicklung und Frieden herausgegebenen Band attestiert, in welchem die immer häufiger aufgeworfene Frage nach der Konfliktträchtigkeit des Selbstbestimmungsrechtes der Völker (weltweit sind dies an die 3.500) differenzierend abgehandelt wird. In 14 Beiträgen legen Autorinnen aus Völkerrecht und Politikwissenschaft theoretisch und anhand von Beispielen sowohl die unterschiedlichen, abgestuften Formen von Selbstbestimmungsrechten für Völker sowie Wege einer konstruktiven Bearbeitung der Konfliktpotentiale von Autonomie- und Sezessionsbestrebungen dar.  Beide Bände machen deutlich, daß internationale Zusammenarbeit einen wichtigen Beitrag auf dem Weg zu einem Weltfrieden darstellt und es gefährlich ist, die Vereinten Nationen - aus welchen Gründen auch immer zu desavouieren. Und wenn die UNO, deren Jahresbudget mit ca. 1,3 Mrd. US-Dollar etwa dem Haushalt der Stadt Bonn entspricht, 1995/96 erstmals absolute Kürzungen hinnehmen mußte, so ist dies, bei aller Berechtigung der Forderung nach Effizienzsteigerung, wohl kein zukunftsweisendes Signal. H. H.

 

Rittberger, Volker; Mogler, Martin; Zangl, Bernhard: Vereinte Nationen und Weltordnung. Zivilisierung der internationalen Politik? Opladen: Leske + Budrich, 1997. 288 S. (Analysen Politik - Gesellschaft - Wirtschaft; 52) DM / sFr 19,80/ öS 154,50

Selbstbestimmungsrecht der Völker. Herausforderung der Staatenwelt. Zerfällt die internationale Staatengemeinschaft in Hunderte von Staaten? Bann: Dietz, 1997. 384 S. (EINE Welt-Texte der Stiftung Entwicklung und Frieden; 2) DM / sFr 24,80 / öS 181