Drei Beiträge, die zum Teil auf Vorträgen beruhen, und über 80 ‚abstracts' stecken den Stand der prospektiven Studien über Brasilien ab, die aus der Feder brasilianischer Experten vorliegen. Ein Vorwort des Herausgebers orientiert zusammenfassend über die enthaltenen Dokumente. Das Hauptgewicht liegt auf wirtschaftlichen Fragen. Die Umweltproblematik scheint die mit dem Entwerfen von Zukunftsszenarien befassten Fachleute des Landes indes wenig zu beschäftigen. Die Verbindung zu politisch-sozialen Aspekten stellt unter den Beiträgern H. Jaguaribe am nachdrücklichsten her. Zentrale Empfehlungen, die sich aus den Analysen für die Entwicklung des Landes ableiten lassen, sind u.a.: Mobilisierung der am sozialen Wandel interessierten Bevölkerungsschichten; eine Industriepolitik, die sich am Vorbild der asiatischen Länder orientiert; verstärkte Investitionen in Wissenschaft und Technologie. Ein Verdienst der Publikation liegt darin, einen breiteren Interessentenkreis auf im Original wohl nicht nur aus sprachlichen Gründen schwerer zugängliche Quellen aufmerksam zu machen. Für die Beschränkung auf die brasilianische Innensicht mag es viele und gute Gründe gegeben haben. Vom Blickwinkel des Nicht-Fachmanns aus ist sie eher bedauerlich. K. M.

Le Brésil au seuil du XXIe siécle. Études Prospectives nationales. L. Vasconcelos ... (Mitarb.) Paris: UNESCO, 1991. 109 S. (Programme Transversal "Études Prospectives")