Kunst gehört - gottlob - zu den Bereichen unseres Lebens, die noch am wenigsten reglementiert sind eine wichtige Funktion für unsere Gesellschaft. Dies spiegelt sich auch in den einschlägigen Studiengängen -für den, der sich "in den Künsten" ausbilden möchte, keine unbedingt beneidenswerte Situation. Der Autor, selbst Studienberater, hat sich mit Kollegen über eine enorme Datenfülle gewagt und einen mit viel Engagement und Akribie gemachten Band vorgelegt, der sich in zwei Abschnitte gliedert. In einem allgemeinen Teil gibt es grundsätzliche Entscheidungshilfen für die Studienwahl, Erläuterungen zum Hochschulfachchinesisch. Hinweise auf Beratungsmöglichkeiten und Zulassungsbedingungen. Im fächerspezifischen Teil werden die in der BRD und Westberlin per Anfang 1990 angebotenen Studiengänge dargestellt, geordnet in die Sparten Kommunikationsgestaltung, Produktgestaltung, Freie Kunst, Restaurierung, Kunstpädagogik/Kunsttherapie, künstlerisch-gestalterische Lehramtsstudiengänge, anthroposophische und andere weiterführende Studienangebote, wobei jeweils nach Fachcharakteristik, Studieninhalt und -dauer sowie Tätigkeitsfeldern strukturiert wurde. Ein Literaturverzeichnis und eine Liste mit Anschriften und Telefon der einschlägigen Hochschulen beschließt den Band, der nicht nur für den Kunststudenten in spe. sondern für jeden Kunstinteressierten eine wahre Fundgrube an Informationen darstellt. Aufgrund der politischen Entwicklungen sollte eine um die ehemalige DDR erweiterte Neuauflage wohl nicht lange auf sich warten lassen - und gerade bei einem so grenzübergreifenden Gebiet wie den Künsten wären dann Angaben auch über Österreich und die Schweiz sehr wünschenswert. Studienführer: Kunst Universität: BRD 

Jung, Michael: Studienführer Kunst & Design. München: Lexika-Verl., 1990. 208 S., DM 24,80/ sFr 21,- / öS 193,40