Lebensgefährliche, lebensfreundliche Zukünfte

Ausgabe: 1988 | 3

Editorial 3/1988 

Stand in den Anfängen der Zukunftsforschung das Gestalten des Kommenden im Vordergrund, so wird jetzt das Bewahren vordringlich. Die meisten der in diesem Heft vorgestellten Neuerscheinungen warnen einerseits vor zu groben und kurzsichtigen Eingriffen, versuchen anderseits aber auch zu zeigen, wie man mit der Schöpfung und ihren Geschöpfen auf eine differenziertere und vorsichtigere Weise als bisher umgehen könnte. Dieser neue Stil ist gekennzeichnet durch Sympathie, ja Empathie mit dem von Ehrgeizigen, Machtwilligen und Leichtsinnigen vielfach bedrohten Leben. Die nun immer deutlicher auftretenden Gefährdungen bewirken vielleicht im Gegenzug, dass aus Erkenntnis und Abwehr eine Zivilisation erkämpft wird, die lebensfreundlich sein könnte. Es arbeiten mehr sensible, wissende und entschlossene Zeitgenossen an einer solchen Zukunft als gemeinhin bekannt ist.