Weltweit gibt es mehr als eine Milliarde Arbeitslose, allein in der EU sind es rund 13 % der Bevölkerung, denen die Möglichkeit zu einem Dasein in Würde und Selbstachtung verwehrt ist. Da Wirtschafts- und Beschäftigungswachstum entkoppelt sind, können systemimmanente Versuche des Gegensteuerns nicht Abhilfe schaffen. Der Theologe Matthew Fox, einer der prominentesten Wegbereiter des kosmisch-ökologischen Bewußtseins in den USA, legt mit diesem Buch die Finger auf die schwärende Wunde des Kapitalismus, dem es, so Fox, nicht um die Menschen, sondern um Profitmaximierung und Konsumismus um jeden Preis geht, wodurch "eine Art Demokratisierung der Habgier zur einzigen Basis unserer Arbeit geworden" ist. Arbeit, umfassend verstanden, ist indes mehr als (minderwertige) Teilzeitbeschäftigung ("job work"). ist mehr auch als Erwerbstätigkeit; sie ist das Mittel, "durch welches wir unseren Segen ausdrücken können", Diese Sicht - den großen Mystikern aller Zeiten (von denen Fox vor allem Meister Eckhart und Thomas von Aquin anführt) und auch allen Naturvölkern selbstverständlich - wiederzuerlangen, setzt die Arbeit an uns selbst voraus, Wir müssen "das innere Haus in Ordnung bringen", um nach außen gute Arbeit zu tun: Notwendiges und Nützliches für die Gemeinschaft und sich selbst zu erbringen bedeutet auch, die eigene Situation in Frage zu stellen, loszulassen, um Neues zu beginnen und den Mut zur Einmischung zu entwickeln, In Analogie zu den von Rupert Sheldrake vorgestellten Kriterien des Paradigmenwechsels in Richtung universalkosmologischer Weitsicht stellt Fox die Umrisse einer Arbeitsweise vor, die den Anforderungen an das s. E, bereits in Ansätzen erkennbare "Grüne Zeitalter" gerecht wird. Wie sehr das dann selbstverständliche "Recht auf und das Bedürfnis nach Freude in unserer Arbeit" schon heute verwirklicht werden kann, zeigt der Verfasser im zweiten Abschnitt anhand ausgewählter Beispiele praktischer  Ökologie, alternativer Bildung (inklusive des von ihm geleiteten" Institute in Culture and Creation Spiritualitv" in Kalifornien) sowie der Bereiche Gesundheit, Psychologie und Kunst - wobei er der Jugendarbeit besonderes Augenmerk schenkt =, aber auch anhand von (eher grundsätzlichen) Überlegungen zu einer Tiefenökologie und konkreten Formen ganzheitlicher Unternehmensführung, Auf verblüffende Weise überzeugend, legt Fox schließlich dar, daß die wohl wichtigste Form von Arbeit das Ritual als gemeinsam gestaltetes Gebet, Muße und gemeinsames Feiern sind. Wieviel Energie, Kraft, Sinn und Lebensfreude wären daraus zu gewinnen, wenn wir uns dafür Zeit nähmen, Es kommt darauf an, es zu tun! Ein Autor, der das wohl entscheidendste Thema unserer Zeit derart umfassend und radikal zuversichtlich, aber niemals beschönigend darzustellen vermag, verdient breite Öffentlichkeit und Aufmerksamkeit. Gewiß, manches wird "aufgeklärten Ohren" fremd, vielleicht allzu fremd klingen; ihm indes Raum zu geben und nachzuspüren, kann heilsam sein. WSp

Fox, Matthew: Revolution der Arbeit. Damit alle sinnvoll leben und arbeiten können, München: Kösel, 1996,400 S., DM 44,-/sFr 42,80/ÖS 326