Die Scheidungsrate von 48% im westlichen Teil Deutschlands bewirkt das Single-Dasein. Das liegt hauptsächlich an der Emanzipation der Frau, behauptet die amerikanische Autorin anhand einer Studie basierend auf Interviews mit 1191 "emanzipierten Frauen". Sie zieht daraus folgende Schlüsse: Emanzipation ist Rebellion statt Evolution, es geht um einen Machtwechsel statt Gleichberechtigung, die Frauen erweisen sich als Erzegoistinnen, sind rücksichtslos und ohne Verantwortungsgefühl, verwenden die Kinder zuerst als Kittmittel, um sie dann als Waffe in der Partnerschaftsbeziehung einzusetzen. Getrennt zu leben ist für diese Frauen "praktisch" der finanzielle Rückhalt und sichert sozialen Status.   Die Verfasserin warnt vor dieser Entwicklung, deren Folge v.a. psychisch gestörte Kinder sind. Die Lösung des Dilemmas: "Frau und Mann müssen sich der Wertigkeit ihrer Beziehung, der Wichtigkeit füreinander bewusst sein." Die Gesellschaft gerät ins Chaos, wenn die Frauen, die die Männer mit ihrer destruktiven Liebe kaputtgemacht haben, nicht retten, keine Kompromissbereitschaft aufweisen und nicht diese Art der Emanzipation als Irrweg erkennen. Emanzipation

Bitterman, Joan: Rettet die Männer. Frauen machen kaputt. München: Nymphenburger, 1991.2215., DM 29,801 sFr 25,-1 öS 232,40