Der Autor, gelernter Biologe, langjähriger Lehrer an der Rudolf-Steiner-Schule Zürich und weitgereister Sachbuchautor, vergegenwärtigt zunächst die vielfache Bedrohung der Natur durch den Menschen, die auf einem unheilvollen Dualismus von Natur und Kultur, von Ökologie und Ökonomie beruht, und sich von Verarmung über Verödung bis zur Vergiftung und Zerstörung auswirkt. Die sich allerorts entwickelnden ökologischen Initiativen gegen Atomkraftwerke, gegen FCKWs oder gegen Pestizide usw. sind zwar begrüßenswert und wichtig, aber aus Suchantkes Sicht zu kurze Schritte: es kommt vielmehr auf eine "anthropologische Erweiterung" der Ökologie an, die die Natur nicht nur als Umwelt für den Menschen schützen will, sondern die Mitlebewesen in ihrem eigenen Wert und ihrer eigenen Würde anerkennt. Ein solch altruistischer, partnerschaftlicher Umgang mit der Natur ist nichts Neues: seit vorgeschichtlicher Zeit haben Völker zwar in die Natur eingegriffen, ohne aber aus ihr herauszufallen, wie etwa die großen historischen Kulturlandschaften oder die Jahrtausende währende naturverträgliche Besiedlung der Regenwälder dokumentieren.

Suchantke macht die Verstädterung, die agrikulturelle und die industrielle Revolution als Stufen zunehmender Entfremdung von diesem ursprünglichen Miteinander aus und plädiert für eine Erneuerung der Partnerschaft als einzig möglichem Weg. Seine Erörterungen bezeugen ohne Aufdringlichkeit eine stupende Belesenheit und vielfältige, auf seinen überseeischen Studienaufenthalten gewonnene konkrete Erfahrungen; zugleich stehen sie in der Tradition des anthroposophischen Weltbilds Rudolf Steiners mit dessen Potentialen vor allem für ganzheitliche Sichtweisen, aber auch dessen organismuszentrierten Wahrnehmungsund Interpretationsmustern. Ein Buch, das die ökologische Frage auch in ihrer philosophischen Tiefendimension angeht und auch für Leser, die sich nicht zur Steiner-Gemeinde zählen, wesentliche Denkanstöße bietet.

M.R.

 

Suchantke, Andreas: Partnerschaft mit der Natur. Entscheidung für das kommende Jahrtausend.

Stuttgart: Urachhaus 1993, 344 S.., DM 58,- / sFr 59,- / ÖS 452