"Nachhaltigkeit" benennt eine in die Zukunft weisende Handlungsmaxime, die uns die Vergangenheit lehrt. Nachhaltigkeit ist zunächst die Stabilität eines ökologischen Systems in seiner Produktion und Reproduktion, mit allen zyklischen und azyklischen Schwankungen und mit seiner qualitativen Entwicklung. Am Beispiel der Bodennutzung im Laufe der Jahrtausende läßt sich evident machen, wann ökologische Systeme kulturell-ökonomisch genutzt werden können, ohne die Nachhaltigkeit zu gefährden bzw. wann sie nicht mehr gewährleistet ist.

Solange der Mensch den natürlich vorhandenen Boden nutzt(e), wurde immer wieder ein Stadium der Nachhaltigkeit erreicht. Wo chemische Dünger eingesetzt werden, bleiben Abfälle/Schadstoffe im Boden zurück, die einen geschlossenen Stoffkreislauf verlassen. Wo immer er gestört ist und wo Ressourcen verbraucht werden, ist die Nachhaltigkeit des gesamten ökologischen Systems irritiert. In einer Vielzahl von natur- und sozialwissenschaftlichen Disziplinen wird das System der Nachhaltigkeit konstruktiv diskutiert. In der Ökonomie stößt das Modell auf vehemente Widersprüche, da es eine Abkehr vom ungebrochenen Wachstumsglauben voraussetzen würde; auch die von der Vorstellung, daß alle Ressourcen künstlich reproduzierbar wären. Damit müßte sich die Ökonomie in die Kreisläufe der ökologischen und sozialen Nachhaltigkeit einfügen und nicht umgekehrt. Darüber hinaus ist Nachhaltigkeit ein komplexes System, das weniger über inhaltlich normierende Regelwerke als durch lebensnahe Prozes se der Selbstorganisation im Wechselspiel von Kreativität und Gewohnheit gefunden werden muß.

Kleine Schritte dazu zeigt auf technischer, wirtschaftlicher und politischer Ebene" Umweltverträgliches Wirtschaften" auf; beispielsweise wie die ökologischen Utopien einiger ,Spinner' zu anerkannten und anvisierten politischen Zielen werden, oder wie die Ökologisierung eines Produktes einen Konzern zum Marktführer werden läßt - wobei hier das apriori des Wachstums wieder zu hinterfragen wäre.

S. Sch.

Nachhaltigkeit in naturwissenschaftlicher und sozialwissenschaftlicher Perspektive. Hrsg. v. Peter A. Fritz ... Stuttgart: Hirzel (u.a.). 7995. 737 S., DM / sFr 38, - / öS 296,50

Umweltverträgliches Wirtschaften. Von der Utopie zum operativen Ziel. Hrsg. v. Hans W Levi. Stuttgart: Hirzel(u.a.), 7995. 742S. DM/sFr38,-/öS297