"Mit einem Schlag" will ein Schüler die negativen Begleiterscheinungen der Eisengießerei in einer kleinen Gemeinde lösen. Was durch viele harmlose Aktionen vorher nicht gelang - die für alle unerträglichen Belastungen durch Staub und Schwefeldämpfe abzustellen oder zu mildern - soll nun mit einem Anschlag gelingen. Der einzige, der vom Plan des Jungen wußte, war sein Lehrer ”Charly", der wesentlich Anteil hatte am Engagement gegen die Fabrik. Der Plan wurde in einem Schulaufsatz offengelegt. "Es' ist schon genug Zeit vergeudet worden. Alles, was wir bisher gemacht haben, war zu wenig. Jetzt muß etwas geschehen, bevor es zu spät ist. Wir müssen zurückschlagen! Ich glaube, man darf sich nicht alles gefallen lassen. Man muß sich wehren. Man darf sich sogar wehren, wenn man bedroht wird. Diese Zeilen des stummen Daniel waren ernst gemeint. Er zündet die Kohlenhalde der Eisengießerei an und wird dabei selbst verletzt. Der Dorfgendarm rettet ihn. Der Schaden an der Fabrik ist gering. Waren die Medien anfangs auf Seite des Fabrikbesitzers, so wendete sich nun das Blatt. Die   Umweltschützer hatten endlich erreicht, was sie wollten. Der Unternehmer haderte mit dem Schicksal. "Dann, nach einer langen Phase des Wohlstandes, kamen diese Umweltfanatiker, die alles in Frage stellten, kein Verantwortungsbewußtsein hatten. Am Schluß der Geschichte gibt es für alle ein Happy End. Dem Unternehmer wird eine große Summe von einem führenden Politiker versprochen, damit hochmoderne Elektroöfen angeschafft werden können. Wie es im Vorwort heißt. beruht die Handlung des Buches auf tatsächlichen Begebenheiten. "Die dargestellten Ereignisse sind im Wesentlichen wahr, das Ende ist jedoch ebenso frei erfunden wie sämtliche Orts- und Personennamen. (...) Leider hat sich an den im vorliegenden Buch geschilderten Verhältnissen bis heute nichts geändert." Denn selten gehen Geschichten in der Realität so glücklich aus wie diese.   Der Autor, selbst Lehrer an einer Grundschule, schildert hier persönliche Erlebnisse und gibt gleichzeitig einen engagierten Bericht über den Zustand unserer Umwelt in Romanform. Wegen seiner einfachen Sprache ist das Buch vor allem als Schullektüre zu empfehlen. Spannend und mitreißend ist die Geschichte aber nicht nur für Schüler.

Klement, Robert: Mit einem Schlag. Wien (u.a.): Verl. Jungbrunnen, 1989.