Die evangelische Akademie Bad Boll veranstaltete 1990 eine Tagung zum Thema" Ethik der Gesundheitsökonomie". Der Band enthält die Referate und Teile der Diskussionsbeiträge, wobei Bewertungs- und Problemlösungsstrategien im allgemeinen Gesundheitswesen im Mittelpunkt des Interesses stehen. Steigende Kosten in der Vorsorge und Krankenbehandlung bringen diesen Sektor unter immer stärkeren Druck, nach rein ökonomischen Grundsätzen vorzugehen. Doch kann gerade ein zentraler Bereich im Verständnis des modernen Wohlfahrtsstaates eben nicht primär von dieser Prämisse aus verantwortungsvoll betrachtet werden. Die so wichtigen Kriterien der Effektivität und Effizienz oder rein betriebswirtschaftliche Kosten-Nutzen-Kalküle werden dem Problemkreis nur unzulänglich gerecht. Gefragt sind ethische Erwägungen, Normen, Werte, Werthaltungen, die den verantwortlichen Politikern, Medizinern und Gesundheitsökonomen eine gleichermaßen verbindliche Orientierung bei der Ausarbeitung und Verfolgung geeigneter Lösungsansätze bieten. Die hier versammelten Referate tragen dieser Aufgabe Rechnung und repräsentieren das derzeitige Selbstverständnis der wichtigsten Interessenverbände in Deutschland. Dem in Zukunft an Brisanz kaum zu unterschätzenden Thema hätte man neben der notwendigen Klärung der Standortbestimmungen mehr inhaltlichen Tiefgang gewünscht. Der Mut und die Fähigkeit zur Begründung auch schlagkräftiger ethischer Positionen geht offensichtlich in der Problemvielfalt der ökonomischen Zwänge unter. G. W

Ethik der Gesundheitsökonomie. Hrsg. v. Jürgen Mohr. Berlin (u.a.): Springer-Verl., 1992. 168 S., DM 78,- / sFr 66, 10/ öS 608,40