Der Unzahl von Vorschlägen als Ausweg aus der Klimakatastrophe fügt nun die Bonner "Vereinigung für das solare Energie-Zeitalter Eurosolar" in ihrem hier abgedruckten Memorandum weitere hinzu. Wieder einmal wird festgehalten, daß jetzt drastische Sofortmaßnahmen notwendig sind. Mit Ausnahmen ist es bisher aber leider bei formulierten Handlungskonzepten geblieben und das, obwohl die Ursachen für die Erwärmung der Erdatmosphäre identifiziert sind. Über die Verursacher des Treibhauseffektes besteht längst kein Zweifel mehr. Die hier gemachten Vorschläge nennen als vorrangiges Ziel eine rationelle Energieverwendung und die beschleunigte Nutzung regenerativer Energie quellen sowie des Energieträgers Wasserstoff. Keinesfalls darf die Abwendung der Klimakatastrophe mit der atomaren Hypothek erkauft werden. "Der Versuch, einen beträchtlichen Teil der fossilen Energieträger durch Kernenergie zu ersetzen, würde erfordern, über Jahrzehnte hinweg Jahr für Jahr mehr als 100 zusätzliche Kraftwerke mit einer Leistung") von je 1000 Megawatt zu errichten ... " Bei dem vorgestellten Rahmenkonzept für eine internationale Konvention zum Schutz der Erdatmosphäre handelt es sich um einen 'Katalog gleichwertig wirksamer, aber nicht gleichartiger Verpflichtungen. "Verpflichtende Maßnahmen müssen finanziell zumutbar und unmittelbar realisierbar sein." Von den Industrieländern soll eine CO2.Abgabe erhoben werden. Diese Mittel sollen in einen internationalen Fonds fließen. Gebunden an Umweltschutzmaßnahmen, sollen diese dann den Entwicklungsländern zur Verfügung gestellt werden. Darüber hinaus wird die Schaffung einer Internationalen Agentur zum Schutz der Erdatmosphäre im Rahmen der Vereinten Nationen zur Überwachung und Koordinierung der globalen und umfassenden Maßnahmen empfohlen. Das „Eurosolar-Memorandum für eine internationale Konvention zum Schutz der Erdatmosphäre" vom Oktober 1988 ist zu beziehen über Eurosolar, Postfach 12 06 18, 0-5300 Bonn; die bisher umfassendste Darstellung der Thematik bietet: Schutz der Erdatmosphäre. Eine internationale Herausforderung. Zwischenbericht der Enquete-Kommission des 11. Deutschen Bundestages "Vorsorge zum Schutz der Erdatmosphäre". Bonn: Dt. Bundestag, 1988. (Zur Sache; 88,5). Beide Dokumente liegen in der Bibliothek auf.

Der Kampf gegen die Klimakatastrophe als globale Herausforderung. Politiker und Wissenschaftler legen ein Memorandum für eine internationale Konvention zum Schutz der Erdatmosphäre vor. In: Frankfurter Rundschau. 1988, Nr. 276 v. 26.11., S. 12.