Zum 65. Geburtstag des jüngst in den Ruhestand getretenen Frankfurter Kulturdezernenten Hilmar Hoffmann erschien dieser Band, der nach" Kultur für alle"  (1979) und "Kultur für morgen" (1985) als dritter Teil einer kulturpolitischen Trilogie verstanden werden kann. Der Band vereint 16 Beiträge und ordnet sie in überarbeiteter und aktualisierter Form zu drei Gruppen. Im Bereich" Kultur und Gesellschaft" sticht vor allem ein geschichtlicher Überblick über die Kultur der BRD 1949 bis 1989 hervor, ferner findet man Überlegungen zu den sozialen Bedingungen demokratischer Kultur und kritische Anmerkungen zum heutigen "Kulturboom". Ein zweiter Abschnitt "Kulturpolitik. Aufgaben und Aussichten" enthält u.a. eine Analyse der kulturpolitischen Programmatik von CDU und SPD, Gedanken über die Rolle von Kultur angesichts hoher Arbeitslosigkeit und ein Plädoyer für ein bewusstes Ergreifen der Chancen einer multikulturellen Gesellschaft für das werdende Europa. Im dritten Teil schließlich geht es um die "Praxis der Kulturpolitik", worunter sich markante Einzelfragen wie der Historikerstreit um die Einzigartigkeit der NS-Verbrechen und Diskussionen um die Freiheit der Kunst ebenso finden wie Beiträge über das Frankfurter Museumsufer, die Funktion der öffentlichen Bibliotheken im Zeitalter der neuen Medien oder Überlegungen zur Leseförderung - das Gebiet, dem sich Hoffmann "auf seine alten Tage" widmen will. Wie gewohnt, verbindet der Autor hohes theoretisches Niveau mit einer profunden Kenntnis der täglichen Praxis, die er in seiner 25-jährigen engagierten Tätigkeit in der kommunalen Kulturpolitik erworben hat. 

Hoffmann, Hilmar: Kultur als Lebensform. Aufsätze zur Kulturpolitik. Frankfurt: Fischer, 1990. 283 S., DM 19,80/ sFr 16,80/ öS 154,50