Wer hat sich nicht schon über eine falsche Wettervorhersage in den Medien geärgert. Wir wollen hier nicht die professionellen "Wetterfrösche" zur Gänze rehabilitieren, aber Vorhersagen lassen sich nur in gewissen Grenzen machen. Vielfältige Einflußfaktoren beschreibt Schönwiese im vorliegenden Aufsatz. Neben der räumlichen Dimension kommen noch Temperatur, Wasserdampfgehalt, Flüssigwasser- und Eisgehalt, Luftdruck sowie Niederschläge als wetterbedingte Elemente hinzu. Durch die Sonnenenergie laufen sogar dreidimensionale Bewegungsvorgänge ab, "die sogenannte atmosphärische Zirkulation, die Auswirkungen auf das Wettergeschehen zur Folge hat, nämlich bestimmte Werte von Temperatur, Niederschlag usw. an den einzelnen Orten der Erdoberfläche". Zur Berechnung der Wettertrends sind trotz komplizierter Gleichungen gravierende Vereinfachungen notwendig.

Je weiter wir bei der Vorhersage den Blick in die Zukunft wagen, umso geringer wird die Trefferquote. Prophezeiungen über Monate hinweg reiht der Autor ins Reich der Fabeln ein. Bei Klimavorhersagen, die über die zeitliche Größenordnung üblicher Wetterprognosen hinausgehen, kommen noch Faktoren wie Vulkanaktivität, Kontinentaldrift, Sonneneinstrahlung u.a.m. hinzu.

Im Einzelnen beschreibt Schönwiese noch die Möglichkeit der bedingten Vorhersage. Innerhalb des vielfältigen Ursache-Wirkung-Komplexes können gewisse Parameter so stark anwachsen, "daß sie gegenüber allen anderen Wirkungsmechanismen klar dominieren". Beispiele für solche bedingten Vorhersagen sind die Eiszeit, der nukleare Winter und schließlich die vom Menschen verursachten Veränderungen der Atmosphäre. Die Weltkonferenz über atmosphärische Veränderungen (Juni 1988) bezeichnet letzteres "als ein unkontrolliertes, höchst gefährliches globales Experiment". Der Autor appelliert an das Verantwortungsbewußtsein aller, die Atmosphäre der Erde nicht länger so zu verändern und zu belasten wie bisher. Die Folgen einer weiteren Zunahme der Luftverschmutzung auf das Klima behandelt der folgende Artikel.

Schönwiese, Christian-Dietrich: Sind Klimaveränderungen vorhersagbar? In: universitas. 43. Jg. (1988). November, Nr. 509, S. 1172-1180.