Gelingt es den Konzepten der neoliberalen nord- und südamerikanischen Wirtschaftszusammenschlüsse NAFTA und MERCOSUR, einem weltumspannenden deregulierten Marktsystem zum Durchbruch zu verhelfen? Ihre Propagandamaschinerie posaunt das Dogma hinaus, es gäbe keine realistische Alternative dazu. Jene, die am Beispiel der NAFTA die Ausbeutung des Südens begreifbar machten, wurden und werden als linke Sozialromantiker abqualifiziert. Seit dem Ende des Kalten Krieges hat sich das Gesicht Lateinamerikas grundlegend verändert. Als Folge der Globalisierung des Welthandels haben sich auf dem ganzen Kontinent Regierungen etabliert, die Handlanger des transnationalen Finanzkapitals sind. Für die Bevölkerungsmehrheiten bedeutet das größere Armut und Lebensunsicherheit als je zuvor. Denn kaum ein Bereich entgeht dem Projekt des neoliberalen Umbaus. Einige der kompetentesten Expertinnen aus Lateinamerika und dem deutschen Sprachraum analysieren die politischen und ökonomischen Prozesse von Mexiko bis Chile und entdecken dabei. wie sehr sich der Widerstand gegen diese globale Vereinnahmung bereits ausgeweitet hat. Auf lokaler und regionaler Ebene setzen Gewerkschafts-, Campesino-, Frauen- und Ökobewegungen wie die Indios von Chiapas und Ekuador zu einer großangelegten Revolte der zivilen Gesellschaft an, die auch für die zukünftige Entwicklung in Europa beispielgebend sein könnte. Das Spektrum der Darstellungen reicht von den Kokabauern Boliviens über die Maquila-Arbeiterinnen in EI Salvador bis zu den konkreten Visionen eines Leonardo Boff, Eduardo Galeano und Subcommandante Marcos. Ihnen gibt der Herausgeber und Kommentator Leo Gabriel - Journalist und wissenschaftlicher Kodirektor des Ludwig-Boltzmann-Instituts für zeitgenössische Lateinamerikaforschung in Wien - mit diesem Sammelband die Chance, einen überzeugende Alternative zur Ideologie des neoliberalen Kapitals zur Diskussion zu stellen.

M. Rei.


Die globale Vereinnahmung und der Widerstand Lateinamerikas gegen den Neoliberalismus. Hrsg. v. Leo Gabriel. Frankfurt/M. (u.a.): Brandes & Apsel (u a.). 1997.207 S.; DM 29.80/ sFr 29. - / öS 218